Sie sind hier: HomeKultur

Kammerkonzert mit Tauchgang in die Tiefe





Kammerkonzert mit Tauchgang in die Tiefe
23. Oktober 2012, 00:14 Uhr
Saarbrücken. Wer so entschlossen und energisch zupackt wie das St. Petersburger Atrium-Quartett, gewinnt einem Werk wie Beethovens F-Dur-Streichquartett op. 18,1 ganz neue Qualitäten ab. Die rhythmische Aufmerksamkeit des Hörers erwacht, das Interesse an hamonischen und strukturellen Zusammenhängen wird geschärft, die Empfänglichkeit für musikalische Affekte blüht auf.Alexey Naumenko (1
Saarbrücken. Wer so entschlossen und energisch zupackt wie das St. Petersburger Atrium-Quartett, gewinnt einem Werk wie Beethovens F-Dur-Streichquartett op. 18,1 ganz neue Qualitäten ab. Die rhythmische Aufmerksamkeit des Hörers erwacht, das Interesse an hamonischen und strukturellen Zusammenhängen wird geschärft, die Empfänglichkeit für musikalische Affekte blüht auf.

Alexey Naumenko (1. Violine), Anton Ilyunin (2. Violine), Dmitri Pitulko (Bratsche) und Anna Gorelova (Cello) waren die Gäste beim 2. Saarbrücker Kammerkonzert, das am Sonntag als Matinee in der Musikhochschule Saar stattfand. Bei Beethoven erlebte man - besonders im leidenschaftlichen Adagio - einen "neuen" ästhetischen Schwung, abseits vom Alltags-Trott. Dass dies in Schostakowitschs 1. Streichquartett C-Dur nicht zu spüren war, lag in erster Linie an der plapperhaft-oberflächlichen musikalischen Struktur, die nett klingt, doch nirgends in die Tiefe lotet.

Das Gegenteil bot nach der Pause Dvoráks A-Dur-Klavierquintett, bei dessen Interpretation Pianist Peter Caelen das Atrium-Quartett ergänzte. Die meisterhafte, rhythmisch ergiebige thematische Substanz wirkte fast zum Greifen plastisch. Der Schwung, gefüttert duch einen opulenten Klaviersatz, stieß bis an die Grenzen des technisch Machbaren. Das wirbelnd Tänzerische bewies den Einfluss der böhmischen Volksmusik. pes

Zur Landtagswahl - jetzt testen: Welche Partei passt am besten zu Deinen Positionen und Überzeugungen?






Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige