Sie sind hier: HomeGesundheitWellness
Hamburg/Köln

Sauna-Regeln: So wird Schwitzen zum Vergnügen

09.12.2011 10:24
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Sauna-Regeln

Saunieren ist besonders in der kalten Jahreszeit beliebt. (Foto: Andreas Gebert)
Im Winter zieht es viele Menschen zum Schwitzen in die Sauna. Das ist gesund und stärkt die Abwehrkräfte. Damit das Saunavergnügen bekömmlich, hygienisch und für alle ein Genuss wird, sollten sich Besucher an gängige Sauna-Regeln halten.

Immer eine Armlänge Platz lassen

In der Sauna sollte immer eine Armlänge Platz zum Sitznachbarn bleiben. Sich in eine Lücke zu quetschen, gelte als «Revierverletzung», erläutert das Netzwerk Etikette Trainer International (ETI). Wird es trotzdem mal eng, setzten sich Sauna-Gänger besser zum eigenen Geschlecht. Um Ärger zu vermeiden, sollten sie sich in solchen Fällen aber nicht ungefragt zwischen zwei andere drängen. Sie fragen also besser vorher, ob es dem anderen recht ist, wenn sie sich neben ihn setzen.

Besser ohne Knoblauch

Schwitzen gehört in der Sauna dazu. Doch um die anderen Besucher nicht zu stören, ist es ratsam, am Vortag Knoblauch und Zwiebeln vom Speiseplan zu streichen, rät das ETI. Die Hitze verstärke den Geruch der Körperausdünstungen.

Mit Saunaaufgüssen nicht übertreiben

Aufgüsse mit duftenden Zusätzen sind für viele Saunabesucher einer der Gründe, warum sie das Schwitzbad aufsuchen. Übertreiben sollten sie es aber nicht. Wichtig sei es, dass nicht zu lang und zu viel Wasser aufgegossen wird, erläutert der Deutsche Sauna-Bund in Bielefeld. Denn Aufgüsse führen zu einem zusätzlichen, kräftigen Hitzereiz, der nicht übertrieben werden sollte.

Bei einem Aufguss wird klares, mit Duftstoffen wie Citrus oder Eukalyptus versetztes Wasser direkt auf die heißen Steine des Saunaofens gegossen. Der Saunameister oder ein Gast verteilt den aufsteigenden Wasserdampf mit einem Wedeltuch gleichmäßig im Raum. Dem Sauna-Bund zufolge bieten die 2300 öffentlichen Saunaanlagen in der Regel stündlich Aufgüsse an.

Sauna nur nach moderatem Sport

Ein Gang in die Sauna nach dem Sport kann dem Körper beim Regenerieren helfen. Das gilt allerdings nur, wenn das Training moderat war. «Saunieren kann den Abbau von Laktat, das in der Muskulatur produziert wurde, erfolgreich unterstützen», erklärt Prof. Ingo Froböse vom Zentrum für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln. War die Trainingseinheit aber intensiv, ist der Körper bereits so stark geschwächt, dass die Belastungsreize in der Sauna ihm den Rest geben würden.

Grundsätzlich wirke sich die durchblutungsfördernde Wärme in der Sauna überaus positiv auf den Stoffwechsel aus, sagt Froböse. Muskelverspannungen lösten sich, die Heilung von leichten Verletzungen in der Muskulatur werde beschleunigt, und ein Muskelkater habe keine Chance. Allerdings brauche der Körper Zeit, sich an das regelmäßige Saunieren zu gewöhnen - genau wie er sich an einen Sport anpassen muss.

Wichtig ist auch, den Saunagang mit einer Abkühlung abzuschließen - nur so kommt der Organismus wieder auf Normaltemperatur. Sie sollte daher keinesfalls übersprungen werden. «Achten Sie jedoch darauf, immer herzfern mit der Kühlung zu beginnen, um den erhitzen Kreislauf möglichst schonend herunterzukühlen», rät der Gesundheitswissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren
Tiefpunkt beim Joggen
Köln

Wenn es beim Laufen nicht läuft - Aufgeben oder durchbeißen?

Nach ein paar Metern brennen schon die Oberschenkel und das Atmen wird eher zum Schnaufen: Manchmal läuft es beim Joggen einfach nicht rund. Sportler sollten sich fragen, was dahinter steckt und dann entscheiden: Durchquälen oder abbrechen?Mehr
Unter Verschluss
San Diego

Kekse gegen Schritte: Schlaue Dose für Willensschwache

Viele Menschen belohnen sich für ihre Leistungen. Wer etwa eine extra lange Joggingrunde gelaufen ist, gönnt sich hinterher ein Stück Schokolade. Das Prinzip erfordert jedoch eiserne Disziplin. Fehlt diese, gehört die Belohnung gut unter Verschluss.Mehr
Übung «Superman»
Köln

Den Körperkern fit machen: Was Core-Training bewirkt

Spätestens seit den Vorbereitungen der deutschen Nationalelf auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2006 ist das «Core-Training» auch hierzulande bekannt. Anfangs als «Entengang mit Gummibändern» verspottet, ist es nun im Breitensport angekommen. Was hat es damit auf sich?Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige