Sie sind hier: HomeEXPORTVERZEICHNIS: Bauen & Wohnen / ImmoweltGartenUmwelt

Christrose erst nach Blüte in den Garten setzen





Bonn (dpa/tmn)
Christrose erst nach Blüte in den Garten setzen
11. Januar 2017, 05:05 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Christrosen erst im März pflanzen

Christrosen bleiben noch im Haus. Sie sollten erst im März in den Garten gepflanzt werden. Foto: Kai Remmers
Die Christrose blüht, wenn es draußen trist und kalt ist. Im Winter erfreut sie die Menschen als Zimmerpflanze mit weißen, rosafarbenen oder gelben Blüten. Später kann sie in den Boden gepflanzt werden. Der sollte aber die richtige Qualität aufweisen.

Nach ihrer Blüte kann die Christrose aus dem Haus und ins Gartenbeet kommen. Doch dafür muss es erst wieder etwas wärmer werden.

Die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen rät, noch bis März Christrosen im Topf im Gebäude an einem kühlen und hellen Standort zu halten. Dann kommen sie optimalerweise an einen halbschattigen Standort mit einem Boden, der einen hohen Humusgehalt aufweist.


Erdbeerpflanze
Neustadt/Weinstraße

Erdbeeren ab Februar mit Vlies bedecken

Die Entwicklung der Erdbeerpflanzen im Freien lässt sich beschleunigen: mit einer warmen Decke. Mehr
Sibirischer Hartriegel

Gelbe und Rote Hartriegel-Zweige im Frühling zurückschneiden

Berlin (dpa/tmn) - Wenn die sonst auffälligen Zweige des Hartriegels in diesem Winter nicht so schön rot oder gelb gefärbt waren wie gewohnt, sollten Hobbygärtner sich einen Rückschnitt für ... Mehr
Blattläuse
Veitshöchheim

Klebender Boden um die Pflanze deutet auf Läuse hin

Blatt-, Napfschild- und Wollläuse scheiden Honigtau aus, eine zuckrige Substanz. Kleben die Blätter oder auch der Boden um die Pflanzen im Winterlager, müssen Gärtner alarmiert sein. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige