Sie sind hier: HomeBauen&WohnenGarten
Köln

Worauf es beim Rasenmäher ankommt

16.03.2012 13:27
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Hobbygärtner beim Rasenmähen

Meist reicht ein Elektro- oder Akkurasenmäher aus. Aufsitzrasenmäher lohnen sich nur für sehr große Flächen. Foto: Bodo Marks
Er braucht ein auffälliges Kabel, sollte stabil sein und nicht allzu schwer zu schieben: Beim Kauf eines Rasenmähers gibt es einiges zu beachten. Was das ist und wie man eine alte Maschine wieder fit für die Saison macht, erläutert hier ein TÜV-Experte.

Beim eifrigen Rasenmähen kann schnell das Kabel unter der Maschine landen und zerschnitten werden. Daher empfiehlt sich ein Modell mit Kabel in auffälligen Signalfarben wie Rot oder Orange, rät Juan-Luis Fernandez vom TÜV Rheinland in Köln. Auch die Handhabung der Leitung, etwa beim Richtungswechsel am Rasenrand, sollte einfach sein.

Für mittelgroße Rasenflächen sei ein Elektro- oder Akkurasenmäher zu empfehlen, für kleine Grundstücke mechanische Handspindelmäher. Richtige Aufsitzrasenmäher und Traktoren lohnten sich nur für sehr große Flächen, so Fernandez.

Vor dem Kauf sollte man einige Proberunden mit dem Gerät drehen, rät der Fachmann. Der Mäher sollte stabil und handlich sein, beim Vorwärtsgehen in der Bahn bleiben und nicht allzu schwer zu schieben sein. Der Auffangkorb für das Gras lasse sich am besten ganz einfach ein- und aushängen.

Wer seinen alten Rasenmäher nun aus dem Winterlager holt, muss ihn vor dem ersten Einsatz herrichten: Grasreste aus dem Vorjahr werden aus dem Gehäuse entfernt und lockere Schrauben festgezogen. Man sollte auch prüfen, ob das Kabel noch intakt ist. Besonders wichtig ist das Messer: Es müsse fest montiert und scharf sein, erläutert Fernandez.

Vor dem Mähen sollte der Rasen noch auf Steine und Äste abgesucht werden. Geraten diese unter den Rasenmäher, können sie das Gerät beschädigen oder - im schlimmsten Fall - vom Rasenmäher abprallen und zu gefährlichen Geschossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Feige kommt ins Winterlager
Neustadt/Weinstraße

Laubfall der Pflanzen im Winterlager ist kein Problem

Auch immergrüne Pflanzen können ihrer Blätter verlieren. Beispielsweise, wenn sie zu wenig Licht erhalten. Geschieht dies also in einem Winterlager, muss sich der Hobbygärtner keine Sorgen machen.Mehr
Laub im Garten
Potsdam

Wärmeperiode im Winter: Frostschutz von Pflanzen entfernen

Viele Gartenbesitzer haben ihr Grundstück bereits winterfest gemacht und die Pflanzen mit einer Schutzschicht gegen den Frost gewappnet. Bei einer milden Wetterperiode könnte es ihnen jedoch zu warm werden.Mehr
Botanischer Garten Berlin
Berlin

Superboden aus Amazonasgebiet: Terra Preta für den Garten

Nie mehr düngen? Was nach einem Gärtnertraum klingt, kann die Erde namens Terra Preta. Die Bodenart aus Südamerika ist besonders nährstoffreich. Entstanden ist sie vor Jahrtausenden durch den Menschen. Heutige Hobbygärtner können das auch.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige