Berlin

«Earth Hour»: Ende März gehen die Lichter aus

30.03.2012 10:26
Brandenburger Tor bei der «Earth Hour» 2011

Brandenburger Tor bei der «Earth Hour» 2011: Am 31. März sollen wieder weltweit die Lichter ausgehen - als Zeichen und Beitrag zum Klimaschutz. Mitmachen kann jeder. Foto: Maurizio Gambarini
Zur sechsten «Earth Hour» am 31. März gehen eine Stunde lang in vielen tausend Städten der Welt die Lichter aus - vermutlich so viele wie nie zuvor. Mitmachen bei der Umweltaktion kann jeder.

Bald wird es dunkel: Am 31. März gehen bei der «Earth Hour» in vielen Städten weltweit die Lichter aus. In Berlin, das bereits seit 2009 bei der Aktion für Umwelt- und Klimaschutz mitmacht, werden zum Beispiel von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr das Rote Rathaus und das Brandenburger Tor demonstrativ in Dunkelheit gehüllt sein, teilte die Umweltschutzorganisation WWF mit. In Deutschland läuft die Aktion unter dem Motto «Deine Stunde für unseren Planeten». Nicht nur Städte, sondern auch Privatleute können unter www.earthhour.wwf.de mitmachen und sich auf einer interaktiven Deutschland-Karte eintragen.

Laut WWF hat sich die «Earth Hour» seit ihrer Gründung 2007 von Sydney aus zur weltweit größten Freiwilligenaktion entwickelt. 2010 nahmen bereits über 5200 Städte in 135 Ländern teil, insgesamt 1,8 Milliarden Menschen wurden erreicht. Dies konnte anhand registrierter Teilnehmer, Umfragen und des Rückgangs des Energieverbrauchs ermittelt werden. «Wir freuen uns über das stetig wachsende Bewusstsein für den Umwelt- und Klimaschutz bei Städten und Gemeinden», sagte Jörn Ehlers von WWF Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
Handy nachhaltig nutzen
Berlin

Beim Handykauf auf Nachhaltigkeit achten

Beim Smartphone-Kauf braucht man sich um die Zahl der Funktionen nicht zu sorgen. Die meisten Geräte haben in der Hinsicht viel zu bieten. Deutlich schlechter sieht es beim Thema Nachhaltigkeit aus. Da lohnt sich gründliches Hinschauen.Mehr
Reinigen mit Feuchttüchern
Hannover

Feuchttücher legen Kanalisation lahm

Feuchttücher verdrängen in vielen Haushalten Feudel, Staubtuch und Waschlappen. Nach Gebrauch landen die Einwegartikel häufig in der Toilette statt in der Abfalltonne und blockieren Abwasserkanäle.Mehr
Heizen mit Holz
Berlin

Vorsicht Feinstaub: Umweltbundesamt warnt vor Heizen mit Kaminen

Das Feuer knistert, wirft ein angenehmes Licht und spendet Wärme: Viele Besitzer lieben ihren Kamin. Doch wer damit heizt, belastet die Luft enorm, warnt das Umweltbundesamt.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE
UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN!




Anzeige
Anzeige