Sie sind hier: HomeBauen&WohnenEnergie
Berlin

«Earth Hour»: Ende März gehen die Lichter aus

23.03.2012 10:23
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Brandenburger Tor bei der «Earth Hour» 2011

Brandenburger Tor bei der «Earth Hour» 2011: Am 31. März sollen wieder weltweit die Lichter ausgehen - als Zeichen und Beitrag zum Klimaschutz. Mitmachen kann jeder. Foto: Maurizio Gambarini
Zur sechsten «Earth Hour» am 31. März gehen eine Stunde lang in vielen tausend Städten der Welt die Lichter aus - vermutlich so viele wie nie zuvor. Mitmachen bei der Umweltaktion kann jeder.

Bald wird es dunkel: Am 31. März gehen bei der «Earth Hour» in vielen Städten weltweit die Lichter aus. In Berlin, das bereits seit 2009 bei der Aktion für Umwelt- und Klimaschutz mitmacht, werden zum Beispiel von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr das Rote Rathaus und das Brandenburger Tor demonstrativ in Dunkelheit gehüllt sein, teilte die Umweltschutzorganisation WWF mit. In Deutschland läuft die Aktion unter dem Motto «Deine Stunde für unseren Planeten». Nicht nur Städte, sondern auch Privatleute können unter www.earthhour.wwf.de mitmachen und sich auf einer interaktiven Deutschland-Karte eintragen.

Laut WWF hat sich die «Earth Hour» seit ihrer Gründung 2007 von Sydney aus zur weltweit größten Freiwilligenaktion entwickelt. 2010 nahmen bereits über 5200 Städte in 135 Ländern teil, insgesamt 1,8 Milliarden Menschen wurden erreicht. Dies konnte anhand registrierter Teilnehmer, Umfragen und des Rückgangs des Energieverbrauchs ermittelt werden. «Wir freuen uns über das stetig wachsende Bewusstsein für den Umwelt- und Klimaschutz bei Städten und Gemeinden», sagte Jörn Ehlers von WWF Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
Schön kühl
Jena

Wälder trotzen dem Klimawandel

Wälder wirken wie eine riesige Schutzglocke. Im Sommer ist es unter den Bäumen kühler und feuchter. Forscher haben untersucht, wie sich der Klimawandel unterm Blätterdach auswirkt - mit verblüffenden Ergebnissen.Mehr
Lebensmittel im Müll

Studie: Enorme Lebensmittel-Verschwendung schädigt Klima

Übrig gebliebenes Brot beim Bäcker oder Reste vom Buffet im Hotel: Das ist beim Lebensmittelabfall in Deutschland nur die Spitze des Eisbergs, wie eine Studie des WWF zeigt.Mehr
Auf Blumenerde mit Torf verzichten
Hannover

Klimaschutz: Alternativen zu Blumenerde mit Torf

Zur Pflanzzeit im Frühling schleppen Hobbygärtner säckeweise Blumenerde nach Hause. 90 Prozent von ihnen enthalten Torf, durch dessen Abbau die Moore zerstört werden. Dabei gebe es klimafreundliche Alternativen, sagen Naturschützer.Mehr


Anzeige
Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige