Sie sind hier: HomeBauen&WohnenEnergie
Berlin

«Earth Hour»: Ende März gehen die Lichter aus

23.03.2012 10:23
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Brandenburger Tor bei der «Earth Hour» 2011

Brandenburger Tor bei der «Earth Hour» 2011: Am 31. März sollen wieder weltweit die Lichter ausgehen - als Zeichen und Beitrag zum Klimaschutz. Mitmachen kann jeder. Foto: Maurizio Gambarini
Zur sechsten «Earth Hour» am 31. März gehen eine Stunde lang in vielen tausend Städten der Welt die Lichter aus - vermutlich so viele wie nie zuvor. Mitmachen bei der Umweltaktion kann jeder.

Bald wird es dunkel: Am 31. März gehen bei der «Earth Hour» in vielen Städten weltweit die Lichter aus. In Berlin, das bereits seit 2009 bei der Aktion für Umwelt- und Klimaschutz mitmacht, werden zum Beispiel von 20.30 Uhr bis 21.30 Uhr das Rote Rathaus und das Brandenburger Tor demonstrativ in Dunkelheit gehüllt sein, teilte die Umweltschutzorganisation WWF mit. In Deutschland läuft die Aktion unter dem Motto «Deine Stunde für unseren Planeten». Nicht nur Städte, sondern auch Privatleute können unter www.earthhour.wwf.de mitmachen und sich auf einer interaktiven Deutschland-Karte eintragen.

Laut WWF hat sich die «Earth Hour» seit ihrer Gründung 2007 von Sydney aus zur weltweit größten Freiwilligenaktion entwickelt. 2010 nahmen bereits über 5200 Städte in 135 Ländern teil, insgesamt 1,8 Milliarden Menschen wurden erreicht. Dies konnte anhand registrierter Teilnehmer, Umfragen und des Rückgangs des Energieverbrauchs ermittelt werden. «Wir freuen uns über das stetig wachsende Bewusstsein für den Umwelt- und Klimaschutz bei Städten und Gemeinden», sagte Jörn Ehlers von WWF Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
So süß und doch gefährlich
Dessau-Roßlau

Welche Schadstoffe in Produkten stecken

Wer gesund und umweltbewusst leben möchte, will auch schadstofffreie Möbel, Kleidung, Spielsachen und sonstige Haushaltsgegenstände. Das erkennt man aber im Handel nicht und kauft das ungute Gefühl oft mit: Hilfe gibt es von der EU.Mehr
Umweltschutz im Supermarkt
Dessau-Roßlau

Einkaufskorb ist besser als Plastiktüte

An der Supermarkt-Kasse liegen sie parat: Plastiktüten. Zugreifen ist einfach. Umweltbewusste Verbraucher verzichten darauf. Sie wissen: Plastiktüten verursachen Müll und können für Mensch und Tier schädlich sein. Gut, dass es umweltfreundliche Alternativen gibt.Mehr
Wildblumen für Bienen
Bonn

Biene sucht Nahrung - Wildblumen in Balkonkästen setzen

Bienen brauchen Pflanzen, die viele Pollen und viel Nektar produzieren. Aber gerade in Städten sind Flächen mit Blühpflanzen rar. Daher kann jeder Stadtgärtner auf seinem Balkon schon den Tieren etwas Gutes tun: Er sollte Wildblumen in die Kästen setzen.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige