Rostock

Welche Angaben die Stromrechnung enthalten muss

27. März 13:23
Stromzähler

Vielen Verbrauchern kommt die Stromrechnung nicht sehr transparent vor. Dabei haben sie Anspruch auf bestimmte Informationen - etwa die Vertragslaufzeit. Foto: Jens Büttner
Welche Preise gelten? Wie lange läuft der Vertrag? Und wann ist die nächste Kündigungsmöglichkeit? In Strom- und Gasrechnungen dürfen bestimmte Angaben nicht fehlen. Welche das sind - ein Überblick. (Veröffentlicht am 27. März 13:23)

In Strom- und Gasrechnungen müssen die Konditionen transparent angegeben sein. So seien bestimmte Angaben gesetzlich vorgeschrieben, erklärt die Neue Verbraucherzentrale in Mecklenburg und Vorpommern. Dazu gehörten die Vertragsdauer, die geltenden Preise, die nächstmögliche Kündigungsmöglichkeit, die Kündigungsfrist und die Zählernummer des Kunden. Außerdem müsse der aktuelle Verbrauch und zum Vergleich den eigenen Vorjahresverbrauch sowie der Jahresverbrauch vergleichbarer Kunden angegeben werden.

Die Abrechnungsperiode dürfe zwölf Monate nicht wesentlich überschreiten, erklären die Verbraucherschützer. Erstellt werden müsse die Rechnung spätestens sechs Wochen nach Beendigung der Abrechnungsperiode oder des Lieferverhältnisses. Wer keine Rechnung erhält, sollte nachfragen, denn trotz fehlender Rechnung verjähre die Forderung nicht.

Auf Beschwerden müsse der Energieversorger innerhalb von vier Wochen antworten. Sei die Begründung nicht zufriedenstellend, könnten Kunden sich an die Schlichtungsstelle Energie wenden. Das Verfahren ist für Verbraucher kostenfrei.



ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE
UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN!


comments powered by Disqus





Das könnte Sie auch interessieren
Bei Anbieterauswahl vorsichtig sein
Berlin

Wahl des Stromtarifs - Tipps von der Stiftung Warentest

Finger weg von Stromtarifen mit Einmal-Bonus, rät die Stiftung Warentest. Weil kein Strompreis-Vergleichsportal im Test gut abschneidet, gibt die Stiftung Tipps, worauf Verbraucher beim Tarifwechsel achten sollten.Mehr
Welche Anbieter ist der günstigste?
Berlin

Strompreis-Vergleichsportale fallen im Test durch

Strompreis-Vergleichsportale sollen Verbrauchern die Suche nach günstigen Tarifen erleichtern. Laut Stiftung Warentest schicken die meisten ihre Kunden aber zu unfairen Anbietern - kein Portal bekam eine gute Note.Mehr
Strompreise
München

Studie: Stromkosten seit 2007 um 39 Prozent gestiegen

Verbraucher müssen für Strom tief in die Tasche greifen. Seit 2007 ist der Strompreis um 39 Prozent gestiegen. Und auch in den kommenden Monaten dürfte sich die Entwicklung nicht verändern. Da hilft nur Preise vergleichen und den Anbieter wechseln.Mehr
Anzeige