Sie sind hier: HomeEXPORTVERZEICHNIS: Bauen & Wohnen / ImmoweltBauenBauen / News

KfW gibt wieder Zuschüsse für Barrieren-Beseitigung





Frankfurt/Main (dpa/tmn)
KfW gibt wieder Zuschüsse für Barrieren-Beseitigung
11. Januar 2017, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Weg mit den Schwellen

Treppen können für ältere Menschen zu schwer überwindbaren Hürden werden. Die KfW greift Immobilienbesitzern bei Baumaßnahmen unter die Arme. Foto: Mascha Brichta
Im Alter können beim Wohnen schnell Hürden entstehen. Für Baumaßnahmen wie beispielsweise das Errichten von Treppenliften bietet eine Kreditanstalt eine finanzielle Unterstützung an.

Wer in seiner Immobilie Barrieren beseitigen will, kann dafür jetzt wieder einen Zuschuss bekommen. Darauf weist das Informationsprogramm Zukunft Altbau hin.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gibt für entsprechende Maßnahmen Zuschüsse bis 6250 Euro. Voraussetzung ist eine Mindestinvestition in Höhe von 2000 Euro. Anträge können ab sofort wieder gestellt werden. Gefördert werden zum Beispiel der Abbau von Schwellen, das Errichten von Rampen oder Treppenliften sowie ein entsprechender Umbau von Duschen und Bädern.

Im Jahr 2016 waren die Mittel aus dem Bundeshaushalt in Höhe von 49 Millionen Euro bereits im Sommer aufgebraucht. Die KfW bewilligte anschließend keine Anträge mehr. 2017 stellt der Bund 75 Millionen Euro zur Verfügung und damit rund 50 Prozent mehr als im Vorjahr.


Landtagswahl 2017




Zur detailierten Ansicht: Alle Ergebnisse der Saar-Wahl




Lüften
Berlin

Dreistellig sparen mit Stoßlüften in der Heizperiode

Ein üblicher Tipp lautet: Während der Heizperiode besser für fünf bis zehn Minuten stoßlüften, als die Fenster lange in Kippstellung zu lassen. Was bringt das? Mehr
Smarter Heiz-Thermostat

Gute Noten für programmierbare Heiz-Thermostate

Berlin (dpa/tmn) - Sie sollen beim Sparen von Heizkosten helfen und für warme Räume sorgen, wenn es nötig ist: programmierbare Thermostate. Mehr
Thermostat
Berlin

Eigentümergemeinschaft kann Temperaturabsenkung beschließen

Auch in Wohneigentumsanlagen gilt: Die Bewohner müssen die Möglichkeit haben, in der kalten Jahreszeit ihre Wohnung zwischen 6.00 und 23.00 Uhr auf 20 bis 22 Grad zu erwärmen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige