REGION WÄHLEN: Saarbrücken | Sulzbachtal | Völklingen | Köllertal | Neunkirchen | Homburg | St. Ingbert | St. Wendel | Saarlouis | Dillingen | Merzig-Wadern | Zweibrücken

Anmelden   |   Sie befinden sich hier: Startseite - Aufmacher - Saarland-Nachrichten
Saarbrücker Zeitung - Digitalabo testen - 4 Wochen für 4 Euro
Saarbrücken

Innenminister wollen mehr gegen Wohnungs-Delikte tun – Polizei beklagt Personalmangel

Saarbrücken


In Deutschland schlagen immer häufiger Einbrecher zu und dringen in Wohnungen ein. Die Innenminister wollen den Trend stoppen. Ihre Ideen: mehr internationale Zusammenarbeit und neue Bauvorschriften. Polizeigewerkschafter fordern schlicht mehr Personal. (Veröffentlicht am 16.05.2013)


Saarbrücken.Die Innenminister von Bund und Ländern wollen etwas gegen den deutlichen Anstieg der Wohnungseinbrüche in Deutschland tun. Das Bundeskriminalamt erstelle dazu derzeit ein Lagebild, sagte Bundesinnenminister Hans- Peter Friedrich (CSU) gestern bei der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2012 in Berlin. Falls sich herausstelle, dass viele ausländische Banden am Werk seien, müsse die internationale Zusammenarbeit verstärkt werden. Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Niedersachsens Ressortchef Boris Pistorius (SPD), schlug vor, Mindeststandards für den Einbruchschutz bei Neubauten in den Ländervorschriften festzulegen. Pistorius plädierte dafür, Einbruchschutz bei Neubauten vorzuschreiben und zum Beispiel aufhebel-sichere Balkon- oder Terrassentüren zur Pflicht zu machen.

Über mögliche Mindeststandards dieser Art sei mit den Bauministerien der Länder zu reden. Saar-Innenministerin Monika Bachmann (CDU) bezeichnete Pistorius’ Vorstoß gestern als „interessanten Vorschlag“, den sie kommende Woche bei der Innenministerkonferenz mit ihren Kollegen diskutieren wolle. Die Zahl der Wohnungseinbrüche ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Laut Kriminalstatistik nahmen die Fälle im Vergleich zu 2011 um 8,7 Prozent zu – auf rund 144 000 Delikte. Im Bundesschnitt klärte die Polizei aber nur 15,7 Prozent dieser Taten auf. „Das ist zu wenig“, beklagte Pistorius. 2012 sei der Versicherungswirtschaft ein Schaden von rund 600 Millionen Euro durch Wohnungseinbrüche entstanden. Für die Opfer sei ein Einbruch außerdem ein Eingriff in die Privatsphäre, bei vielen Menschen führe dies zu Angstzuständen.

Die Gewerkschaft der Polizei machte Personalmangel für die Zunahme der Einbrüche verantwortlich. Vielerorts fehle der Polizei das Personal, um Einbrecher intensiv zu verfolgen, sagte der Bundesvorsitzende Oliver Malchow. „Die schwächer werdende Präsenz der Polizei im öffentlichen Raum lädt Straftäter geradezu ein, in Wohnungen und Häuser einzudringen.“ Pistorius wies das zurück. Die Polizeiliche Kriminalstatistik bietet jedes Jahr einen Überblick über die Zahl der Straftaten in Deutschland. 2012 wurden demnach wie in den beiden Vorjahren etwas weniger als sechs Millionen Delikte registriert. Auch die Aufklärungsquote blieb fast unverändert bei 54,4 Prozent. dpa/red

Anzeige


Anzeige

Heute bei Saarland-Deals
Ristorante Roma

Italienisch Genießen: Ristorante Roma in Merzig

17,50 Euro statt 25 Euro: Wertgutschein auf alle Speisen und Getränke im Ristorante Roma mitten in der Innenstadt von Merzig.



Mehr Deals bei www.saarland-deals.de

Anzeigen




Neueste Kommentare:


Suchen im SZ-Angebot  



Saarbrücker Zeitung Die Saarbrücker Zeitung ist die führende Tageszeitung im Saarland mit elf Lokalausgaben. Die SZ ist heute ein modernes Multimediahaus mit Tageszeitung, iPad-Ausgabe und erfolgreichen Web-Auftritten.
Pfälzische Merkur Der Pfälzische Merkur, gegründet 1713, erscheint in der Westpfalz und im Saar- pfalz-Kreis. Er ist eine der ältesten Tageszeitungen Deutschlands. Herausgeber: Zweibrücker Druckerei und Verlagsgesellschaft mbH.
Trierischer Volksfreund Die Tageszeitung Trierischer Volks- freund erscheint in Trier, Eifel, Hunsrück und an der Mosel. Ergänzt wird das Printangebot durch Apps, das Online-Angebot, Dienstleistungen in Logistik, Kommunikation und Werbung.
Lausitzer Rundschau Die Lausitzer Rundschau ist das führende Medienhaus der Lausitz, dessen Medien der Marktplatz sind für Meinungen und Informationen in der Region. Herausgeber: LR Medienverlag und Druckerei GmbH.
bigFM Saarland bigFM Saarland ist der innovative Sender in der Region für eine junge Hörerschaft. Verrückte Aktionen, regionales Programm und Interaktivität mit den Hörern lassen bigFM im Saarland von Jahr zu Jahr erfolgreicher werden.
euroscript International S.A. euroscript, führender Lösungsanbieter im Bereich Content-Lifecycle-Management, bietet Kunden weltweit umfassende Lösungen zur Konzeption, Entwicklung und Unterstützung von Content-Management-Prozessen.
TeleMedia - Telefonbuchverlag / RTV GmbH TeleMedia, der Telefonbuchverlag der Saarbrücker Zeitung, gibt seit mitt- lerweile 15 Jahren in den Verbreitungs- gebieten Saarland, Westpfalz, Mosel-Eifel-Hunsrück und Brandenburg über 50 Telefonbücher heraus.
Saarriva Als größter regionaler Briefdienstleister beliefert saarriva mehr als 700.000 Haushalte in der Region Saar-Mosel. Die Kooperation mit Partnern ermöglicht den nationalen und internationalen Brief- und Paketversand.
RPV Logistik Neben der Logistik der SZ erstreckt sich die Tätigkeit der RPV Logistik auf die Dienstleistungen eines modernen Druckzentrums, Versand- und Objekt- steuerung für SZ-eigene und fremde Verlagsobjekte.
CircIT GmbH Die circ IT ist ein auf IT-Dienstleistungen für Medien spezialisiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf und bedient die Bereiche Media, Online, ERP, Infrastruktur, Desktop Services sowie Professional Services.
Die Berliner Medien Service GmbH (BMS) ist eine Tochterfirma der Saarbrücker Zeitung und besteht aus dem Berliner Büro und dem News-Pool. Das Berliner Büro versorgt zahlreiche Regionalzeitungen in Deutschland und Luxemburg mit hochwertiger Parlamentsberichterstattung aus Berlin. Der News-Pool bietet den angeschlossenen Zeitungen Texte, Fotos und Info-Grafiken zu den Themen Auto, Reisen, Computer, Hochschule, Jugend, Haus und Garten, Medizin oder Fitness.
Die Saarländische Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH, kurz SWV genannt, ist mit 15 Wochenspiegel-Titeln im Saarland vertreten.Der SVW gehört mehrheitlich zur SZ-Gruppe. Woche für Woche erhalten alle saarländischen Haushalte fei Haus wichtige Informationen aus ihrem regionalen Wochenspiegel.