Sie sind hier: HomeAufmacher
Erding

Saar-Uni und HTW nur schwach in sozialen Netzwerken vertreten

Von SZ-Mitarbeiterin Ruth Fehr, 18.05.2013 16:05
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Nur auf Platz 98: Der Facebook-Auftritt der Saar-Uni. Foto: Screenshot SZ
Soziale Netzwerke spielen für viele Studenten eine wichtige Rolle. Das haben auch die Hochschulen erkannt und informieren bei Facebook und Co. über Neuigkeiten. Wie intensiv diese Plattformen genutzt werden, hat nun die FH für angewandtes Management in Erding untersucht.
Die Kommunikation der saarländischen Hochschulen mit ihren Studenten in sozialen Netzwerken ist relativ schlecht. Zumindest zeigt das der erste „Hochschul-Social-Media-Index“, eine Studie der Fachhochschule für angewandtes Management (FHAM) in Erding. Die Universität des Saarlandes belegt mit 42,95 Punkten Platz 98 und liegt damit im Mittelfeld. Die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) teilt sich dagegen mit 20 anderen, teils renommierten Hochschulen den letzten Platz – sie kommt auf null Punkte. Den ersten Platz belegt die Universität Münster (79,8 Punkte).

Insgesamt wurden 218 deutsche Hochschulen untersucht, ob und wie intensiv sie soziale Netzwerke einsetzen, um mit Studenten und Interessierten in Kontakt zu treten. Für die Nutzung des weltgrößten Netzwerks Facebook wurden maximal 35 Punkte vergeben: für eine aktive Seite 15 Punkte, für die Fanzahl bis zu zehn Punkte und die Menge der „Gefällt mir“-Angaben sowie Besuche innerhalb eines Testmonats je bis zu fünf Punkte. Twitter (maximal 30 Punkte) spiele beim Austausch von Informationen ebenfalls eine große Rolle. Youtube (maximal 15 Punkte) sei die am zweithäufigsten genutzte Plattform in Deutschland, allerdings sei die direkte Ansprache der Studenten schwieriger. Die Karriere-Plattform Xing (maximal fünf Punkte) sei besonders für Hochschulabsolventen interessant.

Darüber hinaus wurde geprüft, ob auf der Startseite der Hochschul-Webseite ein sogenannter Social-Share-Button zu finden ist: Diese Schaltfläche in Form des Logos des jeweiligen Netzwerks leitet den Nutzer direkt auf die Plattform weiter – er war 15 Punkte wert. Maximal 100 Punkte konnten die Hochschulen bei der Bewertung erreichen.

Die Studie zeigt, dass einige Hochschulen soziale Netzwerke intensiv zur Kommunikation mit Studenten und Interessierten nutzen. Besonders gut schneiden allerdings staatliche Hochschulen dabei ab. Viele Lehranstalten sind überhaupt nicht in sozialen Netzwerken aktiv.

Zu dieser Gruppe gehört auch die HTW des Saarlandes. Derzeit diskutiere die Hochschulleitung, ob sich daran etwas ändern soll, teilt Cristine Schweickard, Referentin des HTW-Rektors mit. Die Saar-Uni ist in den Netzwerken aktiver: Sie betreibt eine offizielle Facebook-Seite, zu der auch ein Button auf der Hochschul-Seite führt. „Wir bespielen Facebook regelmäßig mit Inhalten, damit die Menschen sehen, dass an der Uni etwas los ist“, sagt Pressesprecher Thorsten Mohr. Auch bei Youtube habe die Saar-Uni einen offiziellen Auftritt, den man unter anderem mit Videos zu den Studiengängen speise. Laut Mohr sei es vorerst nicht geplant, die Nutzung sozialer Netzwerke zu intensivieren.
Das könnte Sie auch interessieren
Die HTW Saarbrücken
Saarbrücken

Die HTW macht sich keine Sorgen um die geplanten Haushaltskürzungen

Die Hochschulen im Saarland müssen in den nächsten Jahren mit weniger Geld auskommen. Im Gegensatz zur Saar-Uni, wo der Asta drastische Kürzungenbei studentischen Programmen fürchtet, ist die Stimmung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft entspannt.Mehr
Die HTW Saarbrücken
Saarbrücken

HTW will mit der Saar-Uni Ideen für eine Business School entwickeln

HTW-Rektor Wolrad Rommel will eine offene Diskussion zwischen Saar-Uni und HTW über mögliche Kooperationen. Zuerst müsse dabei über Gestaltungsideen gesprochen werden, bevor es um die Finanzen gehe.Mehr
Uni Hochschule Studenten
Saarbrücken/Kassel

Saar-Uni und HTW: Professoren bewerten Bachelor-Master-Umstellung positiv

Zu viele Klausuren und ein zu verschultes Studium sind häufige Kritikpunkte an der Umstellung der Studiengänge auf das Bachelor- und Master-System. Lehrende an den saarländischen Hochschulen sehen im sogenannten Bologna-Prozess jedoch auch Vorteile. An der HTW wurde durch die Reform überhaupt erst ein weiterbildender Hochschulabschluss möglich.Mehr

Mehr zum Thema:
Hochschule


Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige
Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige