Saarbrücken

Melcher will sich im U-Ausschuss äußern

Saarbrücken


25. Januar 03:46

Ex-Vorstand Ralph Melcher muss sich dann wegen Untreue und Vorteilsnahme vor einer Strafkammer verantworten. Foto: archiv
Ex-Stiftungschef Melcher kündigt Stellungnahme vor U-Ausschuss an. Entlassener Vorstand soll am 8. Februar gehört werden. (Veröffentlicht am 25. Januar 03:46)
Saarbrücken. Ralph Melcher, Ex-Vorstand der Stiftung Saarländischer Kulturbesitz, will von seinem Recht Gebrauch machen, als Betroffener vor dem Untersuchungsausschuss „Vierter Pavillon“ eine Stellungnahme abzugeben, bevor das Gremium mit der Beweisaufnahme beginnt. Ausschusschef Tobias Hans (CDU) bestätigte dies gestern auf Anfrage. Als Termin wurde Melcher der 8. Februar (Mittwoch) angeboten. Ab dem 31. Januar sitzt er wegen Untreue- und Korruptionsvorwürfen auf der Anklagebank vor dem Landgericht.

Der Untersuchungsausschuss soll Vorgänge rund um die Stiftung, angebliche Luxusreisen und Gourmetessen des Ex-Vorstandes mit dem Projektsteuerer Gerd Marx sowie die Kostenexplosion beim Bau des vierten Museumspavillons aufklären.

In der Sitzung gestern wurde ein Beweisantrag der SPD verabschiedet, wonach umfangreiche Akten der Stiftung, des Landesregierung sowie Gutachten vorgelegt werden müssen. Auf Antrag der Linken wurde die Vernehmung von Zeugen und die Beiziehung eines handschriftlichen Vermerks des Verwaltungsleiters der Stiftung sowie eines Schreibens von Melcher beschlossen. Hier geht es um Unterlagen, über die unsere Zeitung im November 2011 berichtet an. Demnach soll Melcher geschrieben haben, Bauherrenkosten seien auf „ausdrücklichen Wunsch“ der Ex-Kulturministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und ihres Vorgängers Jürgen Schreier (beide CDU) nicht in einem Kostenplan berücksichtigt worden. mju


ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE
UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN!


comments powered by Disqus





Das könnte Sie auch interessieren
FCS Logo
Saarbrücken

FCS verpflichtet aserbaidschanischen Nationalspieler Dadashov

Fußball-Regionalligist 1. FC Saarbrücken hat Stürmer Rufat Dadashov vom Ligakonkurrenten SVN Zweibrücken verpflichtet. Gleichzeitig wechselt FCS-Angreifer Patrick Schmidt zum FC Homburg.Mehr
Saarbrücken

Wo ist die FDP?

Es mangelt an Mitgliedern, Geld und Glaubwürdigkeit: Die FDP Saar liegt wie im Bund am Boden. Nahezu allein auf weiter Flur hält Landesparteichef Oliver Luksic die gelb-blaue Parteifahne hoch. Doch kaum jemand will die überhaupt noch sehen.Mehr
Saarbrücken

Die Beerdigungsgebühr war 20 Prozent zu hoch

2012 kippte das Oberverwaltungsgericht einen Beerdigungsgebühren-Bescheid der Stadt – weil er rund 20 Prozent zu hoch war. Inzwischen hat die Stadt die Gebühr gesenkt – aber nur um etwa 10 Prozent.Mehr
Anzeige