Sie sind hier: HomeAufmacher
Kirkel/Püttlingen

1200 Menschen sollen ihre Hüftprothese kontrollieren lassen

Kirkel/Püttlingen


Von SZ-Redakteur Michael Jungmann, 15.10.2010 05:21
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Operation

Hüftpatienten, denen eine Prothese der Kirkeler Firma DePuy implantiert wurde, werden von ihren Kliniken zur Kontrolluntersuchung geladen. Anlass ist eine Rückrufaktion des Herstellers wegen möglichen Metallabriebs.
Kirkel/Püttlingen. Die Kirkeler Firma „DePuy Othopaedics“, die unter dem Dach des US-Konzerns „Johnson & Johnson“ Medizintechnik vertreibt, hat eine Rückrufaktion für Hüftprothesen gestartet. Demnach wird das „DePuy ASR-Hüftoberflächenersatzsystem“ vom Markt genommen. Anlass für diese, nach Angaben eines Unternehmenssprechers „freiwillige Aktion“ sind bislang unveröffentlichte Daten aus dem Endoprothesenregister für England und Wales. Daraus ergebe sich, so heißt es in einem Schreiben an deutsche Ärzte und Kliniken, das unserer Zeitung vorliegt, dass etwa zwölf Prozent der Patienten, die mit dieser Prothese versorgt wurden, innerhalb von fünf Jahren erneut operiert werden mussten. Die Firma fordert ihre Kunden deshalb auf, das Produkt nicht mehr zu implantieren.

Bei diesem Gelenkersatz handelt es sich – vereinfacht dargestellt – um eine Kappe aus einer speziellen Stahllegierung, die auf den Hüftkopf aufgesetzt wird, und eine Gelenkpfanne. Das Gelenk wird demnach quasi nur überkront.
DePuy machte auf Anfrage unserer Zeitung keine Angaben über die Zahl der Patienten, die deutschlandweit und konkret im Saarland betroffen sind. Eine Sprecher sagte nur, es sei bislang noch kein Fall in Deutschland bekannt, in dem ein Patient erneut habe operiert werden müssen.

Die Firma hat Kliniken und Ärzten schriftliche Handlungsvorschläge bis hin zum Entwurf eines Briefes an Patienten an die Hand gegeben. Alle Patienten, denen das System implantiert wurde, sollen zur Nachuntersuchung eingeladen werden.
| 1
|
2 |
Das könnte Sie auch interessieren
Kirkel

Praktiker-Weggang: Gewerkschaft und Landesregierung wollen weiter verhandeln

Die Entscheidung des Praktiker-Vorstands, die Zentrale nach Hamburg zu verlegen, hat Bestürzung bei den Mitarbeitern hervorgerufen. Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer will Alternativen ausloten.Mehr
Saabrücken

Idee der HTW, Studenten nach Kirkel auszulagern, stößt auf Ablehnung

Der Rektor der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) hat vorgeschlagen, die Ingenieurwissenschaften in Kirkel unterzubringen. Die Ministerpräsidentin, CDU, Grüne und Piraten üben Kritik. Doch der Asta ist dafür.Mehr
Saarbrücken/Kirkel

Neue Heimat für HTW-Ingenieure in Kirkel?

Das Studium an der Hochschule für Technik und Wirtschaft ist für viele Studenten ein permanenter Umzug. Seit dem Brandschutz-Desaster um das immer noch leerstehende Hochhaus in Saarbrücken gärt es an der HTW. Bis zum Sommer will der Rektor nun Klarheit über die Zukunft. Er regt die Auslagerung der Ingenieurwissenschaften nach Kirkel an.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige
Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige