Sie sind hier: HomeAufmacher
Saarbrücken/Kirkel

Prozessauftakt: Versicherungsmaklerin soll Ex-Rocker mit Mord beauftragt haben

Von SZ-Redakteur Michael Jungmann, 07.12.2013 05:07
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Gericht

Der Kommissar, der weibliche Kolleginnen heimlich gefilmt hatte, wurde zu acht Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Foto: dpa (Symbolfoto)
Innerhalb von zwei Monaten klärte die Saar-Kripo den Mord an Peter Pausewang (61) auf. Eine frühere Geschäftspartnerin soll einen Killer auf ihn angesetzt haben. Am Montag beginnt der Prozess gegen die Homburgerin und ihren Komplizen.
Der Fall geht als „Kofferraummord“ in die saarländische Kriminalgeschichte ein und wird ab Montag das Saarbrücker Schwurgericht beschäftigen. Auf der Anklagebank sitzen dann eine als resolut beschriebene 55-jährige Versicherungsmaklerin aus Homburg und ein 44 Jahre alter Hausmeister aus Dillingen, der früher dem Rockermilieu zugerechnet wurde.

 Beide sitzen seit Monaten in Untersuchungshaft. Die Staatsanwaltschaft wirft der Versicherungsfrau vor, den Mitangeklagten beauftragt zu haben, ihren früheren Geschäftspartner Peter Pausewang (61) aus Kirkel zu ermorden. Dessen Leiche war am 7. Juni 2013 im Kofferraum seines Autos auf einem Parkplatz in Rehlingen-Siersburg gefunden worden. Er wurde mit einer kleinkalibrigen Pistole, von der bis heute jede Spur fehlt, erschossen. Der Mörder gab vier Schüsse auf ihn ab. Die Mordkommission „Pause“ der Saar-Kripo klärte den Fall innerhalb von zwei Monaten auf. Einen möglicherweise entscheidenden Hinweis gab dazu ein Schrotthändler aus dem Kreis Saarlouis. Als er in der Zeitung gelesen hatte, dass die Leiche Pausewangs entdeckt worden war, meldete er sich bei den Ermittlern und offenbarte, dass die Homburgerin ihn gefragt habe, ob er bereit sei, den 61-Jährigen umzubringen. Er habe an einen schlechten Scherz geglaubt.

Als mutmaßlichen Auftragskiller nahmen die Fahnder dann Mitte Juni den Saarlouiser fest, der für einen Hausmeisterservice arbeitete. Anfang Juli wurde dann seine angebliche Auftraggeberin verhaftet. Mögliches Tatmotiv: Die Maklerin hatte bei dem Opfer 46.000 Euro Schulden. Der Mann hatte angekündigt, wenn er sein Geld nicht umgehend bekomme, werde er belastende Unterlagen gegen sie verwenden. Wie es heißt, soll die Frau Versicherungs- und Bausparverträge fingiert haben.

Nach den Ermittlungen wurde der Kirkeler bereits am 23. Mai in einer leer stehenden Wohnung in Saarlouis erschossen und seine in eine Plastikplane verpackte Leiche in dem Kofferraum verstaut. Der 44-jährige Ex-Rocker hat nach SZ-Informationen zwischenzeitlich ein umfassendes Geständnis abgelegt. Sein Honorar für den Auftragsmord: Kleinere Bargeldbeträge und ein gebrauchter Geländewagen im Wert von etwa 28.000 Euro.

Und der Dillinger packte weiter aus: Die Versicherungsmaklerin soll ihn auch beauftragt haben, ihren in Ungnade gefallenen Ex-Schwiegersohn, der heute in der Schweiz lebt, zu töten. Nur zum Schein sei er auf dieses Angebot eingegangen, habe dafür bereits rund 15.000 Euro kassiert. Auch dieser Fall wird vor dem Schwurgericht verhandelt. Der Ex-Schwiegersohn steht auf der Zeugenliste. Kein Thema der Anklage ist dagegen, dass die Homburgerin angeblich auch ihre Schwiegermutter, die in einem Pflegeheim lebt, von dem 44-Jährigen umbringen lassen wollte. Hier fehlte es der Staatsanwaltschaft wohl an konkreten Verabredungen für die Tat.

Der Ex-Rocker hofft nach seinem Geständnis und seiner Unterstützung bei der Tataufklärung auf eine mögliche Kronzeugenregelung vor Gericht. Dies könnte bedeuten, dass er nur zu zehn Jahren Haft verurteilt wird. Seiner angeblichen Auftraggeberin, die alle Vorwürfe bestreitet, droht dagegen lebenslang.
Das könnte Sie auch interessieren
Saarbrücken

HTW-Rektor: "Wir stehen jetzt wieder ganz am Anfang"

Seit 2013 wartet die Hochschule für Technik und Wirtschaft auf einen Umzugstermin in ihr neues Domizil in Saarbrücken. Jetzt macht Rektor Wolrad Rommel Druck. Der Schwebezustand sei nicht länger zumutbar.Mehr
Saarbrücken

Tuifly wechselt von Zweibrücken an den Saarbrücker Flughafen

Die Fluggesellschaft Tuifly zieht Konsequenzen aus der Insolvenz-Ankündigung des Flughafens Zweibrücken und kehrt nach mehreren Jahren Unterbrechung wieder an den Flughafen Saarbrücken-Ensheim zurück.Mehr
Saarbrücken

Landespolitik und Wirtschaft drängen Bahn zum Erhalt attraktiver Verbindungen

Gegen die Schwächung des Fernverkehrs durch die Bahn ab 2016 wendet sich ein saarländisches Bündnis aus Landespolitik, den Wirtschaftskammern, der Universität, der Hochschule für Technik und Wirtschaft, dem Städte- und Gemeindetag sowie dem Landkreistag.Mehr

Mehr zum Thema:
Kofferraummord: Zwei weitere Menschen sollten getötet werden


Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN
Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen

Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige
Anzeige