Sie sind hier: HomeAufmacher
Berlin

CDU gegen schnelle Gleichstellung der Homo-Ehe

04.03.2013 17:38
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Debatte über Homo-Ehe

In der Union rumort es wegen der Steuerrechte für Homosexuellenpaare. Foto: Julian Stratenschulte/ Archiv
Nach Protesten des konservativen Unionsflügels bremst die CDU-Spitze um Kanzlerin Angela Merkel bei der steuerlichen Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe.

Das jüngste Urteil des Bundesverfassungsgerichts für weitere Adoptionsrechte schwuler und lesbischer Partner werde selbstverständlich umgesetzt, sagte Generalsekretär Hermann Gröhe nach einer Präsidiumssitzung am Montag in Berlin. Die CDU wolle aber nicht «in Erwartung weiterer Rechtsprechung weiterem gesetzgeberischen Handlungsbedarf das Wort reden». Die Grünen beklagten ein «Stillstandsdiktat» der CDU-Führung.

Das CDU-Präsidium bekräftigte einmütig, es gelte ein erst im Dezember gefasster Parteitagsbeschluss. Auch Merkel habe diese Grundlage der weiteren Diskussion betont, sagte Gröhe. Auf dem Parteitag in Hannover hatten die Delegierten eine Ausweitung des Ehegattensplittings auf eingetragene Lebenspartnerschaften abgelehnt. Gröhe sagte aber, eine stärkere Förderung von Kindern, etwa über höhere Freibeträge, sei seit längerem Thema der CDU. «Wir entdecken nicht das Familiensplittung aus Anlass dieser Diskussion.»

Der Bundesvorsitzende der Lesben und Schwulen in der Union, Alexander Vogt, warf der Parteispitze um Merkel vor, die Debatte abgewürgt zu haben. «Die Argumente der Befürworter einer sofortigen Gleichstellung sind kaum gehört worden. Wir fühlen uns hier behandelt wie Bürger zweiter Klasse», kritisierte er.

In den vergangenen Tagen hatten Forderungen aus der CDU nach einer steuerlichen Gleichstellung homosexueller Partner vor allem bei der CSU heftigen Widerstand ausgelöst. Hintergrund ist auch, dass im Frühsommer ein Verfassungsgerichtsurteil dazu erwartet wird. In mehreren bisherigen Urteilen hatten die Karlsruher Richter die Rechte lesbischer und schwuler Paare gestärkt, zuletzt beim Adoptionsrecht.

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende Thomas Strobl verwies darauf, dass es inzwischen eine «gefestigte Rechtsprechung» gebe. «Deswegen ist es ein richtiger und guter Zeitpunkt, dass wir diese Debatte intensiv führen», sagte der baden-württembergische CDU-Chef vor der Präsidiumssitzung.

Die rheinland-pfälzische Landeschefin Julia Klöckner, ebenfalls Bundes-Vize, sagte, homosexuelle Paare hätten Pflichten und müssten daher auch Rechte bekommen. «Es ist logisch schwer zu erklären, warum eingetragene Lebenspartnerschaften dann auch nicht steuerliche Gleichstellung bekommen.» Sie sei aber skeptisch, was ein vollständiges Adoptionsrecht angehe.

Die CSU bekräftigte ihr Nein zu einer vollen Gleichstellung. «Wir sehen da überhaupt keinen Handlungsbedarf», sagte ein Mitglied der engeren Parteispitze der dpa nach einer Präsidiumssitzung in München. «Die Position der CSU ist völlig klar, nicht proaktiv irgendetwas zu ändern.» Nur wenn das Verfassungsgericht andere Vorgaben machte, würde man darüber nachdenken - vorher jedoch nicht.

Die FDP rief die Union dagegen zu einer schnellen Lösung zur steuerlichen Gleichstellung auf. «Wir bleiben bei unserer Auffassung, dass es richtig ist, als Gesetzgeber zu agieren und nicht als Entgegennehmer von Urteilen», sagte Generalsekretär Patrick Döring. Der Koalitionspartner müsse die «Lebenswirklichkeit akzeptieren».

Der nordrhein-westfälische Landeschef und CDU-Bundesvize Armin Laschet sprach sich dafür aus, die CDU solle «ein klares Signal setzen, dass wir ein Familiensplitting brauchen, das an Kindern orientiert ist und nicht an Lebensformen». Dies solle Teil des Wahlprogramms werden. Der CDU-Fraktionschef in Nordrhein-Westfalen, Karl-Josef Laumann, sagte: «Wir fördern, dass Familien Kinder haben, aber nicht die Sexualität und die Ausrichtung von Sexualität. Von daher sollten wir es erstmal so lassen, wie es heute ist.»

Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck sagte, die CDU-Spitze irre sich, wenn sie meine, die Debatte abwürgen zu können. «Die FDP muss jetzt kämpfen, will sie sich von den Ewiggestrigen in Merkels CDU nicht am Nasenring durch die Arena führen lassen.» Die Liberalen sollten wenigstens für eine Freigabe der Abstimmung sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren
Trier

Bischof will kirchliches Arbeitsrecht für Wiederverheiratete und Homosexuelle lockern

Lichtblick für viele Beschäftigte der katholischen Kirche: Wiederverheiratete Geschiedene müssen künftig nicht mehr um ihren Job zittern. Warum Ähnliches auch für homosexuelle Mitarbeiter gelten sollte, erklärt der Trierer Bischof Stephan Ackermann im Gespräch mit SZ-Mitarbeiter Rolf Seydewitz.Mehr
Saarbrücken

Trierer Bischof diskutierte mit Lesben und Schwulen

Die öffentliche Debatte mit dem saarländischen Lesbenund Schwulenverband, der sich Bischof Stephan Ackermann stellte, war eine Premiere. An den Grundfesten der katholischen Kirche rüttelt Ackermann aber nicht.Mehr
"Asyl für Snowden"
Berlin

Koalition stemmt sich gegen Snowden-Einreise

Die Stimmung im NSA-Ausschuss ist gespannt. Die Grünen zürnen. Denn die Bundesregierung blockiert weiter eine Aussage Edward Snowdens in Berlin. Stattdessen will sie sogar mehr Überwachung.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige