Sie sind hier: HomeAufmacher
Homburg

Karlsberg baut künftig auf regionales Wachstum

Homburg


Von SZ-Redakteur Thomas Sponticcia, 17.01.2012 01:53
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Karlsberg

Rosige Zukunftsaussichten für Karlsberg: Das Unternehmen will künftig verstärkt auf den Regionalen Markt setzen. Foto: dpa
Die strategische Neuaufstellung der Karlsberg-Brauerei mit dem Schwerpunkt auf regionales Wachstum läuft planmäßig und soll 2014 abgeschlossen sein. Auch das Auslandsgeschäft wird ausgebaut.
Homburg. Die Neuausrichtung der Karlsberg-Brauerei läuft offensichtlich erfolgreich. „2011 haben wir 80 Prozent unserer Baustellen im Unternehmen abgeschlosssen. Bis 2014 wird die Restrukturierung der Brauerei abgeschlossen sein“, betont Christian Weber, Sohn von Richard Weber, der die Umstrukturierung seit eineinhalb Jahren federführend als Prokurist betreut. Der strategische Kurswechsel wurde nach der Trennung der Brauerei von der Brau-Holding International unter Rücknahme der Anteile des Unternehmens erforderlich. Zu dieser Holding gehörte auch die Heineken-Brauerei. Der Kurswechsel sah zum Beispiel die Konzentration auf das Kerngebiet und die eigenen Kernmarken vor. Daher wurde für die Königsbacher Brauerei eine Nachfolgelösung gefunden. Sie gehört nicht mehr zu Karlsberg. Ebenso wurde die Vertriebsorganisation Vendis auf die rentable Sparte Gastronomie konzentriert und die Sparte Handel abgetrennt.

Die Vision bis 2020 ist ehrgeizig: Jährliches Umsatzwachstum in allen Unternehmensbereichen zwischen drei und fünf Prozent. Mit einer angestrebten Rendite von jeweils acht Prozent. Weber drückt den Stand der Umstrukturierung gegenüber unserer Zeitung so aus: „Es ist nicht nur wichtig, das Unternehmen zu stabilisieren. Wir müssen uns auch in der Offensive fühlen können. Dort sind wir angekommen. Wir haben wieder mehr Luft, um den Angriff zu stärken.“ Dieser Spielraum ist auch durch jüngste Verkaufserfolge entstanden: So wurde 2011 erheblich in die Marke Karlsberg Ur-Pils investiert. In einem Gesamtmarkt, der national wie international mit sinkendem Bierabsatz zu kämpfen hat. Karlsberg ist es dagegen gelungen, den Ur-Pils- Anteil in der Produktion zu stabilisieren. So kennzeichnet eine neue Optik das Ur-Pils. Ein neues Etiketten-Design ist Auftakt zu einer neuen Kampagne mit vielen Werbeaktionen. Überraschend hoch, selbst für das Management, hat sich die Nachfrage nach Weizenbier entwickelt. Karlsberg konnte 2011 rund 20 Prozent mehr Weizenbier verkaufen. Karlsberg- Weizen ist erst seit zwei Jahren im Angebot. 2012 soll der Schwerpunkt der Aktivitäten auf den Ausbau der Marktanteile von Urpils und Weizen liegen.

Die zweite große Marke im Unternehmen, Mixery, hat 2011 um vier Prozent zulegen können, während der Markt der Bier-Mischprodukte deutschlandweit schrumpft. Große Wachtsums-Erwartungen richten sich auch an das Produktsegment Gründels, Gründels Classic und Gründels Fresh. Zumal dieser Markt nicht den klassischen Bier-Sorten in die Quere komme. Um neue Zielgruppen zu gewinnen, will sich Karlsberg stärker auf modernen Kommunikations- Plattformen einbringen. Ein neues Betreuungs- Konzept soll mehr Gastronomie-Betriebe zu Kooperationen bewegen. 2011 konnten 107 Neuverträge abgeschlossen werden. Verstärkt wird zudem die Zusammenarbeit mit Sportvereinen. Neben regionalem Wachstum als Schwerpunkt der Brauerei will der Karlsberg-Verbund auch im Ausland Chancen suchen. Zumal sich die Brauerei schon immer international engagiert hat. So werden die Produkte von Homburg und der unternehmenseigenen Brauerei im elsässischen Saverne aus in 45 Länder exportiert. Eine neue Marktchance bietet Canada. Nachdem bisher in Saverne das Produkt „Boris“ als Starkbier produziert und per Containerschiff nach Canada verfrachtet wurde, hat Karlsberg 2011 vor Ort eine Brauerei erworben, die jährlich 40 000 Hektorliter Bier herstellt. Die Produktion der Boris-Getränke ist unter anderem aus steuerlichen Gründen sowie zur weiteren Marktexpansion von Frankreich nach Canada verlegt worden. Von dort aus soll das Produkt auch in Argentinien punkten. Neu ist zudem ein Malzbier, das in Homburg gebraut und per Container nach Taiwan verfrachtet wird. Von dort wurde zuvor Interesse signalisiert.

HINTERGRUND

Die Karlsberg-Brauerei investiert bis Ende 2013 rund zehn Millionen Euro in die Modernisierung der Technik am Standort Homburg, insbesondere im Gär- und Lagerkeller. Erreicht werden soll eine deutliche Reduzierung des Energieverbrauchs bei der Kühlung, was auch eine Kostenersparnis bringt.Gleichzeitig soll die verbesserte Technik zur weiteren Steigerung der Produktivität beitragen. Alleine am Standort Homburg beschäftigt die Brauerei rund 500 Mitarbeiter, im Karlsberg-Verbund mit verschiedenen Geschäftsfeldern und Beteiligungen insgesamt 1300. Dazu gehört die Brauerei in Saverne genauso wie etwa die vendis Gastro Gmbh. ts
Das könnte Sie auch interessieren
Stau
Homburg

Stundenlange Staus nach Lkw-Unfall auf der A 6

Nach einem schweren Unfall auf der Autobahn A6, in den gegen 10.50 Uhr auch ein Gefahrguttransporter verwickelt war, musste die Fahrbahn zwischen dem Kreuz Neunkirchen und Landstuhl auf beiden Seiten voll gesperrt werden.Mehr
Homburg

Justizbeamte sorgen sich um Sicherheit in Saar-Gefängnissen

Immer mehr Gewalt, Drogen und Häftlinge mit psychischen Problemen auf der einen Seite – Personalabbau und gestiegene Arbeitsbelastung auf der anderen. Die Gewerkschaft Strafvollzug sorgt sich um Sicherheit.Mehr
Homburg

Trofeo Karlsberg: Slowene Kristjan Kumar gewinnt Gelbes Trikot

Der Trofeo-Tross mit seinen schnellen Junioren-Radsportlern ist schon ein gewohnter Anblick in der Homburger City: Samstag war die Talstraße wieder Start- und Zielpunkt einer Halbetappe des Radrennens.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige