Sie sind hier: HomeAufmacher

Düsseldorf

Düsseldorf
Lena will am Samstag ihren Titel verteidigen
Düsseldorf

Von SZ-Mitarbeiter Marko Völke , 10.05.2011 14:46
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Lena Meyer-Landrut

Fast genau ein Jahr ist es her, dass Lena den Eurovision Song Contest gewann. Jetzt will sie ihren Titel verteidigen. Foto: dpa
Fast genau ein Jahr ist es her, dass Lena den Eurovision Song Contest gewann. Jetzt will sie ihren Titel verteidigen – gegen wen, entscheidet sich in dieser Woche in den Halbfinals.
Düsseldorf. Herzschläge hallen durch die fast noch leere Düsseldorfer Arena. Überall zucken und flackern hunderte von Scheinwerfern auf. Selbst bei vielen der erfahrenen Journalisten, die gestern den ersten Probedurchlauf zum ersten Halbfinale des „Eurovision Song Contest“ mitverfolgten, sorgte die gigantische Kulisse der weltweit größten TV-Show für eine Gänsehaut.

Bereits beim ersten Blick in die Halle wurde vielen klar: Der Musikwettbewerb möchte mit 43 Ländern in diesem Jahr nicht nur einen neuen Teilnahmerekord aufstellen. Auch sonst will die ARD als Ausrichter des ersten Grand Prix auf deutschem Boden nach dem Sieg von Nicole im Jahre 1982 neue Maßstäbe setzen: „Das ist für alle Beteiligten die größte Show, die wir jemals gemacht haben“, erklärt ARD-Unterhaltungschef Thomas Schreiber. „Klotzen, nicht kleckern“, scheint für die Macher das Motto zu sein. Für die „Olympischen Spiele der Unterhaltung“, wie Technikleiter Dieter Thiessen die weltweit größte TV-Show nennt, lässt die ARD 12,1 Millionen Euro springen.

Bereits Anfang April hat ein rund 150-köpfiges Team damit begonnen, das Fußballstadion von Fortuna Düsseldorf in ein riesiges Fernsehstudio zu verwanden. Nun lässt der Blick in die Halle, die Platz für 35 000 Fans bietet, Großes erwarten: Hinter der an ein Raumschiff erinnernden Bühne mit einem Durchmesser von 13 Metern steht eine riesige, 60 Meter breite und 18 Meter hohe LED-Wand.  2200 Lichtquellen setzen die Darbietungen der Akteure in Szene. 90 Mikrofone sind im Einsatz. 25 Kameras fangen das Geschehen für die rund 120 Millionen Fernseh-Zuschauer ein.

| 1
|
2 |
Das könnte Sie auch interessieren
Saarbrücken/Düsseldorf

Eurovision Song Contest - „Drei Minuten, die es zeigen werden“

Einmal hinter die Kulissen des Eurovision Song Contest (ESC) blicken, womöglich mal ganz nah rankommen an Lena – das würde wohl so mancher Fan gerne in diesen Tagen. ESC-Experte Mirko Buljan ist einer der Glücklichen, die in Düsseldorf hautnah dabei sein dürfen. Der leidenschaftliche Sänger hat selbst schon an einigen Casting-Shows teilgenommen. SZ Online-Redakteurin Simone Dorscheid hat mit ihm über die Stimmung in Düsseldorf und Lenas Chancen beim Eurovision Song Contest gesprochen.Mehr
Düsseldorf

Überraschende Entscheidungen beim ersten Halbfinale des Eurovison Song Contest

Favoriten stürzten, Außenseiter setzten sich durch – und die Verantwortlichen hatten Probleme mit der Technik. Der Eurovision Song Contest in Düsseldorf ist bislang für so manche Überraschung gut.Mehr
Saarbrücken

Rehlinger kritisiert "bayerische Kraftmeierei" bei Finanzausgleich

Die saarländische Wirtschaftsministerin und Vize-Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) hat die kompromisslose Haltung Bayerns vor den Verhandlungen über die künftigen Bund-Länder-Finanzbeziehungen kritisiert.Mehr


Anzeige
Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige