Sie sind hier: HomeAufmacher
Düsseldorf

Lena will am Samstag ihren Titel verteidigen

Düsseldorf


Von SZ-Mitarbeiter Marko Völke , 10.05.2011 14:46
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Lena Meyer-Landrut

Fast genau ein Jahr ist es her, dass Lena den Eurovision Song Contest gewann. Jetzt will sie ihren Titel verteidigen. Foto: dpa
Fast genau ein Jahr ist es her, dass Lena den Eurovision Song Contest gewann. Jetzt will sie ihren Titel verteidigen – gegen wen, entscheidet sich in dieser Woche in den Halbfinals.
Düsseldorf. Herzschläge hallen durch die fast noch leere Düsseldorfer Arena. Überall zucken und flackern hunderte von Scheinwerfern auf. Selbst bei vielen der erfahrenen Journalisten, die gestern den ersten Probedurchlauf zum ersten Halbfinale des „Eurovision Song Contest“ mitverfolgten, sorgte die gigantische Kulisse der weltweit größten TV-Show für eine Gänsehaut.

Bereits beim ersten Blick in die Halle wurde vielen klar: Der Musikwettbewerb möchte mit 43 Ländern in diesem Jahr nicht nur einen neuen Teilnahmerekord aufstellen. Auch sonst will die ARD als Ausrichter des ersten Grand Prix auf deutschem Boden nach dem Sieg von Nicole im Jahre 1982 neue Maßstäbe setzen: „Das ist für alle Beteiligten die größte Show, die wir jemals gemacht haben“, erklärt ARD-Unterhaltungschef Thomas Schreiber. „Klotzen, nicht kleckern“, scheint für die Macher das Motto zu sein. Für die „Olympischen Spiele der Unterhaltung“, wie Technikleiter Dieter Thiessen die weltweit größte TV-Show nennt, lässt die ARD 12,1 Millionen Euro springen.

Bereits Anfang April hat ein rund 150-köpfiges Team damit begonnen, das Fußballstadion von Fortuna Düsseldorf in ein riesiges Fernsehstudio zu verwanden. Nun lässt der Blick in die Halle, die Platz für 35 000 Fans bietet, Großes erwarten: Hinter der an ein Raumschiff erinnernden Bühne mit einem Durchmesser von 13 Metern steht eine riesige, 60 Meter breite und 18 Meter hohe LED-Wand.  2200 Lichtquellen setzen die Darbietungen der Akteure in Szene. 90 Mikrofone sind im Einsatz. 25 Kameras fangen das Geschehen für die rund 120 Millionen Fernseh-Zuschauer ein.

| 1
|
2 |
Das könnte Sie auch interessieren
Peer Augustinski
Overath

Schauspieler Peer Augustinski ist tot

Der Schauspieler Peer Augustinski («Klimbim») ist tot. Er starb am vergangenen Freitag, wie seine Ehefrau Gisela Ferber der Nachrichtenagentur dpa in Düsseldorf sagte. Er wurde 74 Jahre alt.Mehr
Neviges

Ein Rentner bloggt im Web über sein Dorf - und gewinnt den Grimme-Preis

In Neviges passiert nie etwas. Dennoch schreibt Norbert Molitor im Internet fast täglich über den Ort bei Düsseldorf. Mittlerweile hat er Leser in ganz Deutschland – und den Grimme Online Award.Mehr
Saarbrücken

Rehlinger kritisiert "bayerische Kraftmeierei" bei Finanzausgleich

Die saarländische Wirtschaftsministerin und Vize-Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) hat die kompromisslose Haltung Bayerns vor den Verhandlungen über die künftigen Bund-Länder-Finanzbeziehungen kritisiert.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige