Sie sind hier: HomeAufmacher
Saarbrücken

Cattenom: Was passiert beim Super-Gau mit Saarbrücken?

Saarbrücken


Von SZ-Redaktionsmitglied Pascal Becher, 16.09.2011 04:02
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

60 Kilometer weg von Saarbrücken steht das Atomkraftwerk Cattenom. Ein Super-Gau hätte sicherlich auch Auswirkungen auf Saarbrücken - und das ganze Saarland. Foto: dpa
60 Kilometer weit von Saarbrücken steht das Atomkraftwerk Cattenom. Nach der Explosion in einer Nuklearanlage in Frankreich vor wenigen Tagen stellen sich viele Saarbrücker die Frage, was passieren würde, wenn das AKW hochginge.
Saarbrücken. Seit der Explosion in der südfranzösischen Atomanlage Marcoule diskutieren sogar die sonst so gelassenen Franzosen über die Risiken von Atomkraftwerken (AKW). Offiziell wurde beim Unfall keine Radioaktivität freigesetzt. Ausgelöst durch den Vorfall in Frankreich machen sich auch die Saarbrücker Gedanken, wie sicher Atomkraft ist. Leben sie doch nur rund 60 Kilometer Luftlinie entfernt vom französischen Kraftwerk Cattenom. Was würde in Saarbrücken passieren, wenn im AKW ein „Supergau“ eintreten würde?

Die Landeshauptstadt liegt in der „Fernzone“. Die liegt in einem Radius von 25 bis 100 Kilometern um das AKW und gilt prinzipiell als sicher. „Die Notfallpläne gehen von einem Evakuierungsradius von maximal 25 Kilometern aus“, sagt Rainer Thome, Referatsleiter für Katastrophenschutz im Innenministerium.

Das bedeutet: Für Saarbrücken gibt es keinen offiziellen Evakuierungsplan. Das bestätigt Thome. Die sich an Bundesvorschriften orientierenden Notfallpläne sehen keine Räumung der Fernzonen vor. Das sei „fatal“, warnt Axel Mayer, Geschäftsführer vom BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein. Eine atomare Wolke könne je nach Windstärke mehr als 300 Kilometer weit reichen.  Er warnt: „Die Behörden wären mit einem atomaren Supergau absolut überfordert.“ Derzeit diskutieren Bund und Länder jedoch über eine Ausweitung der Evakurierungszonen, sagt Thome.
| 1
|
2
|
3 |
Das könnte Sie auch interessieren
Zweibrücken

EU besiegelt Aus für Flughafen Zweibrücken

EU-Wettb ewerbskommissar Joaquín Almunia hat sich nicht mehr umstimmen lassen. Gestern verkündete er das Nein zu den staatlichen Beihilfen für den Flughafen Zweibrücken. Letzte Hoffnung in Rheinland-Pfalz ist eine Klage.Mehr
Saarbrücken

In Saarbrücken fehlen günstige Wohnungen für Studenten

Eine billige Bleibe im Wohnheim? Diese Zeiten scheinen für Studenten in Saarbrücken vorbei zu sein. Das saarländische Studentenwerk kann sein vor zwei Jahren aus Brandschutzgründen geschlossenes Wohnheim D nicht sanieren und es an die Uni zurückgeben.Mehr
Saarbrücken

Saarbrücken will den Osthafen aufwerten und könnte genau das Gegenteil erreichen

Die Stadt will am Osthafen Saarbrücken für den Tourismus noch attraktiver machen. Dort stößt sie jedoch auf den Widerstand der kreativen Szene. Verschwindet diese aus der Stadt, könnte das fatale Folgen haben.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


Beilagen




Anzeige