Sie sind hier: HomeAufmacher
Saarbrücken

Cattenom: Was passiert beim Super-Gau mit Saarbrücken?

Saarbrücken


Von SZ-Redaktionsmitglied Pascal Becher, 16.09.2011 04:02
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

60 Kilometer weg von Saarbrücken steht das Atomkraftwerk Cattenom. Ein Super-Gau hätte sicherlich auch Auswirkungen auf Saarbrücken - und das ganze Saarland. Foto: dpa
60 Kilometer weit von Saarbrücken steht das Atomkraftwerk Cattenom. Nach der Explosion in einer Nuklearanlage in Frankreich vor wenigen Tagen stellen sich viele Saarbrücker die Frage, was passieren würde, wenn das AKW hochginge.
Saarbrücken. Seit der Explosion in der südfranzösischen Atomanlage Marcoule diskutieren sogar die sonst so gelassenen Franzosen über die Risiken von Atomkraftwerken (AKW). Offiziell wurde beim Unfall keine Radioaktivität freigesetzt. Ausgelöst durch den Vorfall in Frankreich machen sich auch die Saarbrücker Gedanken, wie sicher Atomkraft ist. Leben sie doch nur rund 60 Kilometer Luftlinie entfernt vom französischen Kraftwerk Cattenom. Was würde in Saarbrücken passieren, wenn im AKW ein „Supergau“ eintreten würde?

Die Landeshauptstadt liegt in der „Fernzone“. Die liegt in einem Radius von 25 bis 100 Kilometern um das AKW und gilt prinzipiell als sicher. „Die Notfallpläne gehen von einem Evakuierungsradius von maximal 25 Kilometern aus“, sagt Rainer Thome, Referatsleiter für Katastrophenschutz im Innenministerium.

Das bedeutet: Für Saarbrücken gibt es keinen offiziellen Evakuierungsplan. Das bestätigt Thome. Die sich an Bundesvorschriften orientierenden Notfallpläne sehen keine Räumung der Fernzonen vor. Das sei „fatal“, warnt Axel Mayer, Geschäftsführer vom BUND Regionalverband Südlicher Oberrhein. Eine atomare Wolke könne je nach Windstärke mehr als 300 Kilometer weit reichen.  Er warnt: „Die Behörden wären mit einem atomaren Supergau absolut überfordert.“ Derzeit diskutieren Bund und Länder jedoch über eine Ausweitung der Evakurierungszonen, sagt Thome.
| 1
|
2
|
3 |
Das könnte Sie auch interessieren
Saarbrücken

Unternehmensmesse beim Euro-Space-Day in Saarbrücken zeigt unbekanntes Potenzial auf

Dass viele Saar-Firmen nicht nur im, sondern auch oberhalb des Saarlandes aktiv sind, zeigten sie gestern beim Euro-Space-Day in Saarbrücken. Bei der Messe ging es auch deutlich um die Nachwuchs-Suche.Mehr
Saarbrücken

Badminton-Grand-Prix-Turnier in Saarbrücken steht an – Nummer eins der Welt positiv?

Das Badminton-Grand-Prix-Turnier in Saarbrücken lockt bei seiner 27. Auflage nächste Woche wieder mit 120 000 US-Dollar Preisgeld. Die Nationalspieler vom Olympiastützpunkt freuen sich auf „ihr“ Heimspiel.Mehr
Schäfer:

Mehr Licht im Dunkel der Stadionfrage - SZ-Interview mit dem Geschäftsführer der Projekt-Gesellschaft

Saarbrücken. Im November 2013 hat die Stadt Saarbrücken mit dem Land die Projektgesellschaft Sanierung Ludwigspark gegründet. Ihre Aufgaben sind Planung, Koordination, Betreuung und Realisierung von Umbau- und Modernisierungsarbeiten am Ludwigsparkstadion.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige