REGION WÄHLEN: Saarbrücken | Sulzbachtal | Völklingen | Köllertal | Neunkirchen | Homburg | St. Ingbert | St. Wendel | Saarlouis | Dillingen | Merzig-Wadern | Zweibrücken

Anmelden   |   Sie befinden sich hier: Startseite - Aufmacher
Saarbrücker Zeitung - Digitalabo testen - 4 Wochen für 4 Euro
Berlin

Bundeswehr-Reform und „Euro Hawk“-Flop: Opposition nimmt Thomas de Maizière in die Mangel


Autor: Von dpa-Mitarbeiter Michael Fischer

Eigentlich wollte Verteidigungsminister de Maizière sich gestern im Bundestag überwiegend zur Bundeswehrreform äußern. Eine Zwischenbilanz ziehen. Doch die Opposition trieb ihn auch wegen der „Euro Hawk“- Pleite in die Enge. (Veröffentlicht am 17.05.2013)


Bundeswehr Soldaten

Die Bundeswehr-Reform macht sich im Saarland bemerkbarFoto: Tim Brakemeier / dpa (Symbolbild)

Foto 1 / 1
Schlagwörter
Berlin. Der Name „Euro Hawk“ kam Thomas de Maizière nicht über die Lippen. 22 Minuten redete der Verteidigungsminister gestern vor dem Bundestag über die Neustrukturierung der Streitkräfte, über die stärkere Ausrichtung auf Auslandseinsätze, aber auch über die Beschaffung von Rüstungsgütern. Auf einen der größten Rüstungs- Flops der letzten Jahrzehnte, der erst seit Dienstag bekannt ist, ging er nur kurz und mit Umschweifen ein. „Wenn Probleme bei neuartigen Modellen auftauchen, wie in dem Fall, an dem wir jetzt diskutieren, so wird erst daran gearbeitet, sie zu lösen“, sagte er. Wenn dann festgestellt werde, dass die Probleme nicht adäquat behoben werden könnten und Kosten aus dem Ruder liefen, „dann ziehen wir die Reißleine“.

Beim „Euro Hawk“ dauerte es von der Problemerkennung bis zum Ziehen der Reißleine eineinhalb Jahre – eine lange Zeit, die den Steuerzahler noch einmal etliche Millionen Euro gekostet haben dürfte. Insgesamt ist ein dreistelliger Millionenbetrag in den Sand gesetzt worden. De Maizière hatte am Mittwoch zunächst seinen Staatssekretär Stéphane Beemelmans vorgeschickt, um dem Verteidigungsausschuss den Sachverhalt zu schildern. Den Abgeordneten reichte das nicht aus. Sie verlangten nach einer Stellungnahme des Ministers. Das, was der CDU-Politiker in der Regierungserklärung lieferte, empörte sie aber nur noch mehr. „Man kann doch nicht 500, 600, 700 Millionen in den Sand setzen und dieses Parlament mit einem Satz dazu abspeisen“, sagte SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier dem Sender n-tv.

Es ist nicht das erste Mal in dieser Legislaturperiode, dass de Maizière unter Druck gerät. Im Februar brachte er mit der Äußerung, Soldaten gierten nach Anerkennung, die eigene Truppe gegen sich auf. Und auch die inhaltliche Bilanz seiner Amtszeit wird nicht nur von der Opposition zunehmend kritisch gesehen. Die Bundeswehrreform wertete de Maizière selbst zwar in seiner Regierungserklärung als Erfolg. Zwei groß angelegte Umfragen unter Soldaten und die letzten beiden Jahresberichte des Wehrbeauftragten Hellmut Königshaus sprechen aber eine andere Sprache. Die Unzufriedenheit in der Truppe ist demnach massiv. „Solch ein komplexes Gebilde bei laufendem Betrieb zu verändern, ist überall schwierig“, räumte de Maizière gestern ein. Es sei notwendig, „dass wir alles gemeinsam und gleichzeitig auf den Prüfstand stellen, weil alles ineinander greift“. Im Rahmen der Reform wird die Bundeswehr von zuvor 250 000 auf höchstens 185 000 Soldaten verkleinert und grundlegend umstrukturiert. Die Wehrpflicht wurde bereits im Juli 2011 ausgesetzt.

Die Reform sei ein „tiefgreifender Umbruch“, sagte de Maizière. „Mit der Neuausrichtung der Bundeswehr setzen wir einen verteidigungspolitischen Schlussstrich unter den Kalten Krieg und auch seine Nachwehen.“ Die Opposition ging hart mit dem Minister ins Gericht. Der SPD-Abgeordnete Rainer Arnold bezeichnete die Reform als „Mogelpackung“. Insbesondere auf die Herausforderung, künftig möglicherweise mehrere kleinere Einsätze gleichzeitig bewältigen zu müssen, gebe die Reform keine Antwort. Arnold warf dem Minister auch Fehler bei der Personalplanung vor. „Sie lassen die Bundeswehr in diesem Übergangsprozess regelrecht ausbluten“, sagte der SPD-Verteidigungsexperte.

„Das merken die Soldaten, wenn es um die Feinplanung geht.“ Der Grünen-Verteidigungsexperte Omid Nouripour hielt de Maizière vor, seine Ziele bei der Reform verfehlt zu haben. Anstatt wie angekündigt 8,3 Milliarden Euro zu sparen, werde pro Jahr eine Milliarde Euro zusätzlich ausgegeben. Die Bundeswehr müsse flexibel sein, weil niemand wisse, welchen Herausforderungen sie sich in zehn Jahren zu stellen habe. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles stellte de Maizière gestern insgesamt ein schlechtes Zeugnis aus. Sie titulierte ihn als „Pannenminister“ und sagte: „Der Verteidigungsminister hat sein Haus nicht im Griff.“
 

Reform im Saarland schon zu spüren

Die großen Veränderungen stehen der Bundeswehr im Saarland wohl erst ab 2016 ins Haus. Dennoch werden bereits Dienstposten abgebaut. Dadurch ergibt sich auch eine höhere Belastung für die verbleibenden Soldaten.

Saarbrücken. Dass die Bundeswehr im Saarland durch die Reform dezimiert wird, wäre untertrieben. Die Truppenstärke wird halbiert – von 2720 auf 1350 Posten. Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) räumte bei einem Besuch im vergangenen Jahr ein, dass das Saarland „überproportional betroffen ist“. Zwar wird kein Standort komplett geschlossen, doch in Saarlouis bleiben zum Beispiel von einst 740 Dienststellen nur die 40 des Landeskommandos und rund 60 im Karriere-Center, das an die Stelle des Kreiswehrersatzamtes getreten ist. Die Saarlandbrigade zieht nach Lebach um, wo von 1010 Posten 500 bleiben.

In Lebach laufen bereits die Planungen für die Baumaßnahmen, die für die Verlegung der Brigade notwendig sind. Frühestens 2016 werde die Infrastruktur stehen, sagte Oberstleutnant Thomas Dillschneider, Leiter der Informationsarbeit im Landeskommando, gestern. Dennoch seien erste Auswirkungen der Reform schon zu spüren. So würden in Truppenteilen, die aufgelöst werden, frei werdende Posten teilweise nicht neu besetzt. „Dadurch ergeben sich zusätzliche Belastungen, weil weniger Leute die gleichen Aufgaben erfüllen müssen“, sagt Dillschneider. Er hofft jedoch, dass sich das nach einer Übergangsphase geben wird, wenn Aufgaben teilweise wegfallen. „Außerdem können wir für einzelne Projekte immer wieder auf die Hilfe von erfahrenen Reservisten zurückgreifen.“

Über Nachwuchssorgen kann die Bundeswehr im Saarland auch nicht klagen. Im Karriere-Center in Saarlouis liegen derzeit 200 Bewerbungen für den Freiwilligen Wehrdienst vor, der die Wehrpflicht ersetzt hat. Bis Anfang Juli werden rund 100 Rekruten eingerückt sein, sagte Hans-Peter Breit, Leiter des Centers. Die Abbrecherquote liegt laut der Saarlandbrigade bei 20 bis 25 Prozent und damit unter dem Bundesschnitt von rund 30 Prozent. mast

Anzeige


Anzeige

Heute bei Saarland-Deals

Der ultimative Frische-Kick für Ihre Haut: Ein Sauerstoff-Lifting plus mit Wirkgarantie bei Conviva Kosmetik in Heusweiler

Ein Sauerstoff-Lifting versorgt Ihre Haut mit Medizinischem Sauerstoff und hautverjüngenden Vitamin-Cocktails.



Mehr Deals bei www.saarland-deals.de

Anzeigen




Neueste Kommentare:


Suchen im SZ-Angebot  



Saarbrücker Zeitung Die Saarbrücker Zeitung ist die führende Tageszeitung im Saarland mit elf Lokalausgaben. Die SZ ist heute ein modernes Multimediahaus mit Tageszeitung, iPad-Ausgabe und erfolgreichen Web-Auftritten.
Pfälzische Merkur Der Pfälzische Merkur, gegründet 1713, erscheint in der Westpfalz und im Saar- pfalz-Kreis. Er ist eine der ältesten Tageszeitungen Deutschlands. Herausgeber: Zweibrücker Druckerei und Verlagsgesellschaft mbH.
Trierischer Volksfreund Die Tageszeitung Trierischer Volks- freund erscheint in Trier, Eifel, Hunsrück und an der Mosel. Ergänzt wird das Printangebot durch Apps, das Online-Angebot, Dienstleistungen in Logistik, Kommunikation und Werbung.
Lausitzer Rundschau Die Lausitzer Rundschau ist das führende Medienhaus der Lausitz, dessen Medien der Marktplatz sind für Meinungen und Informationen in der Region. Herausgeber: LR Medienverlag und Druckerei GmbH.
bigFM Saarland bigFM Saarland ist der innovative Sender in der Region für eine junge Hörerschaft. Verrückte Aktionen, regionales Programm und Interaktivität mit den Hörern lassen bigFM im Saarland von Jahr zu Jahr erfolgreicher werden.
euroscript International S.A. euroscript, führender Lösungsanbieter im Bereich Content-Lifecycle-Management, bietet Kunden weltweit umfassende Lösungen zur Konzeption, Entwicklung und Unterstützung von Content-Management-Prozessen.
TeleMedia - Telefonbuchverlag / RTV GmbH TeleMedia, der Telefonbuchverlag der Saarbrücker Zeitung, gibt seit mitt- lerweile 15 Jahren in den Verbreitungs- gebieten Saarland, Westpfalz, Mosel-Eifel-Hunsrück und Brandenburg über 50 Telefonbücher heraus.
Saarriva Als größter regionaler Briefdienstleister beliefert saarriva mehr als 700.000 Haushalte in der Region Saar-Mosel. Die Kooperation mit Partnern ermöglicht den nationalen und internationalen Brief- und Paketversand.
RPV Logistik Neben der Logistik der SZ erstreckt sich die Tätigkeit der RPV Logistik auf die Dienstleistungen eines modernen Druckzentrums, Versand- und Objekt- steuerung für SZ-eigene und fremde Verlagsobjekte.
CircIT GmbH Die circ IT ist ein auf IT-Dienstleistungen für Medien spezialisiertes Unternehmen mit Hauptsitz in Düsseldorf und bedient die Bereiche Media, Online, ERP, Infrastruktur, Desktop Services sowie Professional Services.
Die Berliner Medien Service GmbH (BMS) ist eine Tochterfirma der Saarbrücker Zeitung und besteht aus dem Berliner Büro und dem News-Pool. Das Berliner Büro versorgt zahlreiche Regionalzeitungen in Deutschland und Luxemburg mit hochwertiger Parlamentsberichterstattung aus Berlin. Der News-Pool bietet den angeschlossenen Zeitungen Texte, Fotos und Info-Grafiken zu den Themen Auto, Reisen, Computer, Hochschule, Jugend, Haus und Garten, Medizin oder Fitness.
Die Saarländische Wochenblatt Verlagsgesellschaft mbH, kurz SWV genannt, ist mit 15 Wochenspiegel-Titeln im Saarland vertreten.Der SVW gehört mehrheitlich zur SZ-Gruppe. Woche für Woche erhalten alle saarländischen Haushalte fei Haus wichtige Informationen aus ihrem regionalen Wochenspiegel.