Sie sind hier: HomeAufmacher
Saarbrücken

„Arbeit für das Saarland“ hilft Langzeitarbeitslosen erfolgreich in den Arbeitsmarkt

18.05.2013 14:31
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Das Landesprogramm »Arbeit für das Saarland« hat bereits 100 Jobs für Langzeitarbeitslose geschaffen. Foto: dpoa
Von Januar bis Mai 2013 wurden mit Hilfe des neuen Landesprogramms „Arbeit für das Saarland“ bereits 100 Jobs für Langzeitarbeitslose geschaffen. Von Dienstleistungen über Beschäftigungen im Handwerk bis hin zu Tätigkeiten in der Produktion.
  Das erst im Januar 2013 von der Landesregierung gestartete Programm „Arbeit für das Saarland“ zur besseren Vermittlung von Langzeitarbeitslosen in eine qualifizierte Beschäftigung am Arbeitsmarkt zeigt schon nach kurzer Zeit erste Erfolge. So konnten bereits 100 neue Arbeitsplätze für Betroffene geschaffen werden, die bisher in ihrer Jobsuche mindestens ein Jahr ohne greifbare Erfolgsaussichten waren. In allen Fällen handelt es sich um eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.

Nach Angaben von Wirtschaftsminister Heiko Maas (SPD) liegt der Erfolg des neuen Programms darin begründet, dass in besonders vielen Bereichen des Arbeitsmarktes gezielt nach neuen Beschäftigungsmöglichkeiten gesucht wird. So sind zu 50 Prozent kommunale Arbeitgeber einbezogen, zu 20 Prozent Unternehmen aus den Bereichen Produktion und Gewerbe sowie zu 30 Prozent gemeinnützige Unternehmen. Unter den kommunalen Arbeitgebern befindet sich ein großer Anteil an Handwerksbetrieben, von Holz und Metall verarbeitenden Betrieben bis hin zu Unternehmen aus der Elektrotechnik. Aus dem Bereich Dienstleistungen beteiligen sich Sozialkaufhäuser, aber auch Betriebe, die besondere Kenntnisse in der Pflege von Grünanlagen und Pflanzen vermitteln. Die produzierenden Unternehmen stammen aus den Bereichen Eisen, Stahl und Logistik. Insgesamt sind bereits 50 Arbeitgeber mit im Boot.

Das Landesprogramm ist eng verzahnt mit dem Modellprojekt „Perspektiven in Betrieben“ der Bundesagentur für Arbeit (BA). Von dort sowie aus dem EU-Sozialfonds kommen zusätzliche Finanzmittel. Geplant ist, die ursprünglich vorgesehene Zahl im Bereich öffentlich geförderter Beschäftigung um 1000 Plätze auf 2350 auszuweiten. Zehn bis 15 Prozent der Kosten einer Förderung im Betrieb muss der Arbeitgeber übernehmen. ts

Das könnte Sie auch interessieren
Saarbrücken

„Mutbürger“ fordern Respekt - Menschen demonstrieren in Saarbrücken für eine offene Gesellschaft

Eine Gesellschaft kann nur funktionieren, wenn sich die Menschen mit Respekt begegnen. Das ist die Botschaft der Saarbrücker Bürger, die gestern Abend bei der „Hand in Hand für Vielfalt“-Demo mitmachten.Mehr
Stuttgart

ZF plant weniger Neueinstellungen an der Saar - Mehr Aufgaben für Werk Saarbrücken

Anders als in den Vorjahren will der Getriebehersteller ZF in Saarbrücken künftig weniger neue Leute einstellen. Die Belegschaft müsse stattdessen ihre Produktivität erhöhen. Im Gegenzug stellt Konzernchef Stefan Sommer weitere Aufgaben für das Werk in Aussicht.Mehr
Saarbrücken

1. FC Saarbrücken mit gemischter Halbzeit-Bilanz in der Junioren-Bundesliga

Im Sommer stiegen die B- und die A-Junioren des 1. FC Saarbrücken in die Fußball-Bundesliga auf. Während die B-Junioren wohl wieder absteigen werden, sorgen die A-Junioren für überraschende Erfolge.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige