Sie sind hier: HomeHauptordnerStandpunkt

Meldungen



Meldungen
30. November 2016, 02:00 Uhr

Ihr Schreiben

Noch nie hat mich ein Bericht so tief getroffen

Zu „Voll ins Schwarze“ (Text zum ,,Freischütz”, SZ vom 21. November)

Die Aussage „die deutsche romantische Oper, voll entkernt“ hat mich tief ins Herz getroffen. Ich habe diese Oper geliebt, weil sie die erste romantische Oper deutscher Prägung ist. In den 30er-Jahren hat mein damaliger Musiklehrer Dr. Dessauer uns alle Arien und Chöre im Musikunterricht nahegebracht. Im ehemaligen Saarbrücker Stadttheater besuchte er mit der ganzen Klasse die Aufführung des „Freischütz“. Bei unserer kirchlichen Trauung sang eine So pranistin das Gebet der Agathe: „Leise, leise...“ Bei unserer Diamantenen Hochzeit sang unsere Enkelin im Trierer Dom wieder für uns das: „Leise, leise, fromme Weise...“ Daher hat mich diese „Entromantisierung“ so getroffen. Wenn es stimmt, dass der „Freischütz“ entkernt und ihm die Romantik ausgetrieben wurde, dann kann doch nur noch ein seelenloses Musikstück übrig sein. Noch nie hat mich ein Bericht so tief getroffen.

Albert Weber, Heusweiler

Saarbrücken

Immer wieder war Pamina schwanger

Vor zehn Jahren hatte Andreas Gergens Inszenierung von Mozarts „Zauberflöte“ am Saarländischen Staatstheater Premiere – und wurde ein riesiger Erfolg. Deshalb wird die fantasievolle, kunterbunte Regiearbeit immer wieder aufgeführt. Was extrem selten vorkommt am Saarbrücker Theater. Heute startet eine neue Staffel. Und wieder dabei: Elizabeth Wiles und Algirdas Drevinskas in den Hauptrollen. Wir haben die beiden getroffen.Mehr
Saarbrücken

Immer wieder war Pamina schwanger

Vor zehn Jahren hatte Andreas Gergens Inszenierung von Mozarts „Zauberflöte“ am Saarländischen Staatstheater Premiere – und wurde ein riesiger Erfolg. Deshalb wird die fantasievolle, kunterbunte Regiearbeit immer wieder aufgeführt. Was extrem selten vorkommt am Saarbrücker Theater. Heute startet eine neue Staffel. Und wieder dabei: Elizabeth Wiles und Algirdas Drevinskas in den Hauptrollen. Wir haben die beiden getroffen.Mehr
St Ingbert

Vom Barock über die Klassik bis zur Romantik

Die Zuhörer waren angetan vom Programm des Städtischen Orchesters, auch Bizets „Symphonie Nr. 1“, selten gespielt, kam gut an. Den Auftakt eines interessanten Konzerts machte die Ouvertüre zu Bellinis Oper „Norma“.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige