Sie sind hier: HomeHauptordnerStandpunkt

Meldungen



Meldungen
02. Dezember 2016, 02:00 Uhr

Ihr Schreiben

Viele Ansprechpartner sind nicht ansprechbar

Zum Artikel „Kampf um Buslinien – Private Saar-Mobil greift nach Kerngeschäft der KVS im Kreis Saarlouis“ und zum Kommentar „Für fairen Wettbewerb“ (SZ-Ausgabe vom 15. November)

Da wird sich Saarlouis aber freuen können, wenn die Buslinien privatisiert werden. Besonders die Schulen werden begeistert sein, wenn es so läuft wie im Landkreis St. Wendel und im Saarpfalz-Kreis. Gab es dort nämlich früher einen Ansprechpartner, so sind es jetzt mehrere Ansprechpartner, die aber nicht ansprechbar sind, denn im Zweifel werden die Linien von ihnen wiederum an Subunternehmer vergeben. Fahrer, die sich nicht auskennen, Fahrpläne, die nicht eingehalten werden, und Verantwortung, die nicht mehr übernommen wird, das ist wirklich nicht der Öffentliche Personennahverkehr, den wir hier brauchen, so gerne die privaten Anbieter auch „wachsen wollen“. Auch der Kommentar verkennt die Lage.

Günther Clemens,

Gersheim

St Wendel

Baustelle auf B 41: Das kommt auf uns zu

Dauerbaustelle auf der stark befahrenen Umgehungsstraße B 41: Darauf müssen sich Fahrer bald einstellen. Mehr
Homburg

Fahrkarte nicht gleich Fahrkarte?

Seit Anfang 2016 werden einige Buslinien im Saarpfalz-Kreis als Teil des Saarländischen Verkehrsverbundes (SaarVV) von Saar-Mobil betrieben, einem Zusammenschluss von fünf saarländischen ... Mehr
St Ingbert/Bliestal

Busverkehr wird neu geordnet

Seit einiger Zeit schreibt eine Richtlinie der EU ein besonderes Verfahren bei der Vergabe von Linien im Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) vor. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige