Sie sind hier: HomeHauptordnerStandpunkt

Meldungen



Meldungen
28. November 2016, 02:00 Uhr

cannabis-freigabe

Andere Länder haben liberale Drogenpolitik

Zu „Kolling lehnt Freigabe von Cannabis ab“ (SZ-Ausgabe vom 24. November)

Die Einstiegsthese trägt die Politik gern vor, um die Gefährlichkeit von Cannabis zu zeigen, obwohl Fachleute sie als unbestätigt zurückweisen (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen). Wie kommt Herr Kolling zu seiner These? Er sollte sich lieber um die circa zehn Millionen Menschen sorgen, die Alkohol in gesundheitlich riskanter Form konsumieren. 1,3 Millionen gelten als alkoholabhängig. 74 000 sterben an den Folgen. Viele Gewaltdelikte finden unter Alkoholeinfluss statt. Cannabis-Besitzer werden aber kriminalisiert. Drogenpolitik und Strafverfolgung wirken kaum. Andere Länder habe eine liberale Drogenpolitik. Warum nicht wir?

Karlheinz Buchheit,

St. Ingbert

Saarbrücken

Bedrohlicher Anstieg der Zahl der Drogentoten

Das Saarland steht in diesem Jahr womöglich vor einem traurigen Höchststand. Bis jetzt wurden 19 Menschen gezählt, die an einer Drogen-Überdosis gestorben sind – bereits so viele wie im ganzen Jahr 2015.Mehr
Saarbrücken

Wieder deutlich mehr Drogentote

Ältere Suchtpatienten, ein starker Anstieg der Drogentoten und eine hohe Zahl von Alkoholkranken sind aktuelle Herausforderungen an die Suchtpolitik, für die im Saarland ein neues Konzept erarbeitet wurde.Mehr
Saarbrücken

„Die Situation ist unzumutbar“

Kaum geöffnet, wurde der Park an der Johanneskirche wieder von der Drogenszene in Beschlag genommen. Nun ist er erneut geschlossen. Das Thema polarisiert, zeigen die Kommentare auf der SZ-Facebookseite „Leben in Saarbrücken“.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige