Sie sind hier: HomeHauptordnerStandpunkt

Meldungen



Meldungen
29. November 2016, 02:00 Uhr

justiz-debatte

Generalsekretär sollte besonnener agieren

Zum Artikel „Justiz bei Straftaten zu lasch?“ (SZ vom 25. November)

Wenn die Volksseele am Stammtisch hochkocht, stoßen Äußerungen wie von Herrn Wendt vielleicht auf Gehör. In der Politik sollte aber jeder Parlamentarier die grundgesetzlich geschützte Gewaltenteilung im Staat kennen. Generalsekretär Theis fällt zum zweiten Mal auf. Erst fordert er Staatsministerin Özoguz zum Rücktritt auf, weil sie Kritik äußert, dann kritisiert er unabhängige Strafrichter wegen zu lascher Urteile. Lassen „Volksvertreter“ Kritik und unabhängige Rechtsprechung nicht mehr zu, endet das schnell wie vor 80 Jahren oder wie heute in der Türkei. Wes Geistes Kind mag Theis sein, sich als CDU-Generalsekretär so populistisch zu verhalten? Ich fordere ihn zu Besonnenheit auf.

Peter Mersdorf, Saarbrücken

Blieskastel

Biosphärengipfel als erste Aufgabe

Die 32-jährige Julia Saar aus St. Wendel unterstützt seit dem 1. April dieses Jahres den Biosphärenzweckverband Bliesgau. Sie ist für das Partnerbetriebe-Netzwerk zuständig. Mehr

Die Sache mit dem toten Pferd

Die Erkenntnis ist nicht neu, aber es gibt Menschen, die haben damit mehr Erfahrung als andere. Deshalb, vermute ich, sagt Mirko Welsch: „Einen toten Gaul kann man nicht reiten.“ ... Mehr

Die Sache mit dem toten Pferd

Die Erkenntnis ist nicht neu, aber es gibt Menschen, die haben damit mehr Erfahrung als andere. Deshalb, vermute ich, sagt Mirko Welsch: „Einen toten Gaul kann man nicht reiten.“ Mirko ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige