Sie sind hier: HomeHauptordnerStandpunkt

Einsilbig



Einsilbig
28. November 2016, 02:00 Uhr

Symbolfoto.

Meinung:

Einsilbig

Von Pia Rolfs

Es wird leiser werden in Deutschland. Denn es werden zwar wieder etwas mehr Kinder geboren, ihre Namen lassen sich von den Eltern aber nicht mehr so gut schreien.

Kurze Vornamen liegen nämlich im Trend, ergab eine Langzeitstudie der Namenberatungsstelle an der Universität Leipzig. So setzten sich bei den Mädchen Namen wie Mia, Ida oder Lea immer mehr durch, bei den Jungen sind es sogar einsilbige wie etwa Paul, Fynn, Max oder Tim.

Das wirft natürlich viele Fragen auf. Soll schon der Vorname künftig darauf hinweisen, dass Männer später oft einsilbig sind? Sind die modernen Eltern von ihren Kindern so erschöpft, dass sie mehrere Silben gar nicht mehr aussprechen können? Immerhin geben die Eltern in Süddeutschland ihren Kindern mehrere Vornamen, glauben die Forscher. Aber dieser Eindruck könnte auf einem Missverständnis beruhen. Denn wenn der Bayer laut tönt: „Mia san mia“, ruft er damit nicht seine dreinamige Tochter.

Saarbrücken

„Man muss es bellen“

Direkt, schnörkellos, bisweilen barsch – so reden Klingonen in der Science-Fiction-Serie „Star Trek“. Die ungewöhnliche Sprache lässt sich auch lernen. Ein neues Buch für Einsteiger soll dabei helfen.Mehr
Saarbrücken

Tätowierungen – Kult oder Risiko?

Früher waren sie als Körperschmuck von Häftlingen und Matrosen verpönt – inzwischen sind Tätowierungen weit verbreitet. Doch auch die Zahl derjenigen, die ihr Tattoo wieder los werden wollen, wächst.Mehr
Orscholz

Er weiß um sein schwieriges Erbe

Die Immobilien-Affäre um Kappelt schwelt noch, die SPD-Fraktion ist dadurch zersplittert. Bei seiner Amtseinführung spricht Verwaltungschef Daniel Kiefer von vielen Aufgaben, die er bewältigen will.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige