Sie sind hier: HomeHauptordnerStandpunkt

Meldungen



Meldungen
02. Dezember 2016, 02:00 Uhr

video-kontrolle

Wir sollten dem Terror den Kampf ansagen

Zu „Bouillon prüft 105 Standorte für Video-Kontrolle“ (SZ-Ausgabe vom 5. November)

Es ist schön, in einem Land leben zu können, in dem ein Innenminister sich Gedanken um die Sicherheit macht. Wir leben leider in einer Zeit, in der Terror und Verbrechen fast zur Tagesordnung gehören. Aber wir sollten nicht resignieren, sondern uns wehren und Terror und Gewalt den Kampf ansagen. Aber wie alle Menschen in der Republik leben auch wir Saarländer nicht in Wolkenkuckucksheim, sondern in einem Land, in dem es täglich möglich ist, Opfer eines Verbrechens zu werden. Minister Bouillon hat die Gefahr erkannt und will mit Videoüberwachung an prekären Orten im Land die einzig richtigen und sinnvollen Maßnahmen treffen. Danke, Herr Bouillon.

Helmut Becker, Saarbrücken

Riegelsberg

Riegelsberger CDU-Chef warnt vor Populismus

Innenminister Klaus Bouillon nahm die Zuhörer mit auf eine Reise in seine spannenden, aber auch sehr arbeitsintensiven letzten zwei Jahre als Innenminister, konfrontiert mit den Themen Flüchtlingskrise und Terrorismus.Mehr
Saarbrücken

„Ab und zu haue ich einen raus“

Die Opposition und die SPD halten Klaus Bouillons Auftreten nach dem Anschlag in Berlin für unverantwortlich. Der Minister verteidigt sich. Die anderen Parteien könnten sich an ihm „die Zähne ausbeißen“, sagt er.Mehr
Saarbrücken

Extremistische Straftaten nehmen zu

2015 hat der Verfassungsschutz ein „Allzeithoch“ rechtsextremistischer Straftaten im Saarland registriert. Auch die linksextremistische Kriminalität hat zugenommen. Hinweise auf terroristische Aktivitäten gibt es aber nicht.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige