Sie sind hier: HomeHauptordnerStandpunkt

Meldungen



Meldungen
19. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Strassenbau-behörde

Hoffentlich wird es auf Bundesstraßen besser

Zu „Land sieht durch Finanzpakt keine Jobs in Gefahr“ (Saarbrücker Zeitung vom 17. Oktober)

Unsere Verkehrsministerin Anke Rehlinger glaubt, dass die neue Straßenbau-Behörde erst in einem Zeitrahmen von zehn Jahren mit ihrer Arbeit beginnt. Woher sie diese Weisheit holt, ist schwer zu ergründen. Bestimmt geht sie von dem Tempo aus, in dem sie im Moment selbst arbeitet. Im Grunde kann sie doch froh sein, dass es so gekommen ist. Denn in den vergangenen Tagen hat sie doch reklamiert, dass sie für Planungen für den Bund 15 Prozent braucht, aber nur zwei Prozent erhält. Diese Sorge ist sie los, und wir Saarländer können hoffen, dass es auf Bundesstraßen nun besser wird, was auch notwendig ist.

Willi Walter,

Spiesen Elversberg

Saarbrücken

Studie: Land muss mehr für Landstraßen ausgeben

Von den 1500 Kilometern Landstraße im Saarland sind 630 Kilometer in einem schlechten Zustand. Damit sich der Zustand der Landstraßen nicht weiter verschlechtert, müsste das Land pro Jahr 27,5 ... Mehr
Saarbrücken

Privatisierung durch die Hintertür?

Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und die Staatskanzlei-Chefs der 16 Bundesländer haben viel Arbeit vor sich. Mehr

Was sich bei den Autobahnen ändert

Wie sind die Aufgaben beim Straßenbau bisher verteilt? Die Bundesländer sind zuständig für Planung, Bau und Unterhaltung von Bundesfernstraßen – also von Autobahnen und Bundesstraßen. Im ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige