Sie sind hier: HomeHauptordnerStandpunkt

Meldungen



Meldungen
19. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Strassenbau-behörde

Hoffentlich wird es auf Bundesstraßen besser

Zu „Land sieht durch Finanzpakt keine Jobs in Gefahr“ (Saarbrücker Zeitung vom 17. Oktober)

Unsere Verkehrsministerin Anke Rehlinger glaubt, dass die neue Straßenbau-Behörde erst in einem Zeitrahmen von zehn Jahren mit ihrer Arbeit beginnt. Woher sie diese Weisheit holt, ist schwer zu ergründen. Bestimmt geht sie von dem Tempo aus, in dem sie im Moment selbst arbeitet. Im Grunde kann sie doch froh sein, dass es so gekommen ist. Denn in den vergangenen Tagen hat sie doch reklamiert, dass sie für Planungen für den Bund 15 Prozent braucht, aber nur zwei Prozent erhält. Diese Sorge ist sie los, und wir Saarländer können hoffen, dass es auf Bundesstraßen nun besser wird, was auch notwendig ist.

Willi Walter,

Spiesen Elversberg

Saarbrücken

Privatisierung durch die Hintertür?

Oskar Lafontaine wittert Wählertäuschung: Er hält trotz gegenteiliger Bekundungen eine Privatisierung von Autobahnen für möglich. Ein Jura-Professor sieht das genauso. Doch Bund und Land widersprechen.Mehr

Was sich bei den Autobahnen ändert

Planung, Bau und Unterhaltung der 240 Kilometer Autobahn im Saarland sind bisher Aufgabe des Landesbetriebs für Straßenbau. Das wird sich ändern. Künftig gibt der Bund den Ton an. SZ-Redakteur Daniel Kirch hat die wichtigsten Änderungen zusammengestellt.Mehr
Homburg

Boschler kämpfen um ihre Jobs

Mit einer ungewöhnlichen Aktion der Gewerkschaft IG Metall haben mehrere Tausend Beschäftigte der saarländischen Bosch-Unternehmen in Homburg in ihren Werken demonstriert. Grund ist der schleichende Arbeitsplatzabbau.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige