EM 2016 - SZ Aktion: Täglich 50 Euro gewinnen - und 3 x Samsung Galaxy Tab Sie sind hier: HomeHauptordnerBerliner Büro

Bis zu 30 Prozent der Flüchtlinge verlassen Lager in Ostdeutschland in den ersten Tagen wieder



Anzeige


Berlin / Saarbrücken
Bis zu 30 Prozent der Flüchtlinge verlassen Lager in Ostdeutschland in den ersten Tagen wieder
Von  Hagen Strauß, 
19. Dezember 2015, 03:00 Uhr
20 bis 30 Prozent der auf die neuen Bundesländer verteilten Flüchtlinge verlassen die dortigen Lager in den ersten Tagen nach ihrer Ankunft schon wieder. Das ergab eine Umfrage der „Saarbrücker Zeitung“ (Sonnabendausgabe) bei den Innenministerien der ostdeutschen Länder.
 
Demnach kamen in diesem Jahr bisher rund 30.300 Flüchtlinge nach Brandenburg; nur rund 24.600 sind derzeit dort untergebracht. Der Rest sei „einfach verschwunden“, sagte ein Regierungsvertreter. Vermutlich zögen diese Flüchtlinge in Metropolen wie Berlin, zu Verwandten in andere Regionen Deutschlands oder in andere Staaten Europas.
 
In Thüringen mit 26.900 registrierten Flüchtlingen gab das zuständige Migrationsministerium die Quote der „individuellen Abreisen“ mit 20 bis 30 Prozent an. Genaue Zahlen gebe es wegen der ungenauen Registrierung nicht. Auch in Sachsen bestätigte ein Sprecher des Innenministeriums, dass Flüchtlinge die Lager von sich aus verlassen. Manchmal warteten Angehörige und Bekannte schon an den Eingängen, wenn Neuzugänge kämen, und nähmen sie mit. Eine Quote von bis zu 30 Prozent sei nicht ausgeschlossen. Bis Oktober hatte man in Sachsen 45.000 Flüchtlinge registriert.
 
Nach Sachsen-Anhalt kamen bis Anfang Dezember 36.400 Flüchtlinge. Weil rund elf Prozent sofort weiterzogen, landeten nur 32.600 in der Erstaufnahme. Auch von dort gingen jedoch etliche weg, hieß es. In Mecklenburg-Vorpommern beträgt die Quote der Weiterziehenden nach Angaben des Innenministeriums zehn bis 15 Prozent.
 
Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
Berlin

"Viele Fallstricke verhindern Integration“

Bessere Jobchancen für Flüchtlinge, aber auch Sanktionen bei mangelndem Integrationswillen. Dazu hat die Bundesregierung am Mittwoch ein entsprechendes Gesetz verabschiedet. Der Geschäftsführer der Menschenrechtsorganisation Pro Asyl, Günter Burkhardt, sieht in der Vorlage eine grundsätzlich falsche Weichenstellung. Mit ihm sprach unser Korrespondent Stefan Vetter:Mehr
Neujahrsempfang mit Annegret Kramp-Karrenbauer
Saarbrücken/Berlin

CDU will Integrationspapier in Bund-Länder-Verhandlungen einbringen

Die Union will nach den Worten der saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ihr am Montag beschlossenes Integrationspapier in die Bund-Länder-Gespräche zur besseren Integration von Flüchtlingen einbringen. Kramp-Karrenbauer sagte der „Saarbrücker Zeitung“: „Unser Papier ist auf diese Verhandlungen ausgerichtet. Da wird es zum Schwur kommen, auch für die SPD.“Mehr
Arbeitsmarktdaten
Saarbrücken/Berlin

Große regionale Unterschiede bei Arbeitslosigkeit von Ausländern – Untersuchung des DGB

Bei der Arbeitslosigkeit von Ausländern und Flüchtlingen gibt es nach einem Bericht der „Saarbrücker Zeitung“ große regionale Unterschiede. So seien 86 Prozent der Betroffenen in den alten Bundesländern registriert. In den neuen Ländern wurden dagegen zur Jahresmitte lediglich 77.700 arbeitslose Personen mit ausländischem Pass gezählt. Im Westen waren es zur gleichen Zeit 472.600. Das Blatt beruft sich für seine Angaben auf eine aktuelle Untersuchung des DGB.Mehr


Anzeige
Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige