EM 2016 - SZ Aktion: Täglich 50 Euro gewinnen - und 3 x Samsung Galaxy Tab Sie sind hier: HomeHauptordnerAufmacher

Bürgerinitiative beklagt zunehmenden Fluglärm im Saarland



Anzeige


Saarbrücken
Bürgerinitiative beklagt zunehmenden Fluglärm im Saarland
Von SZ-Redakteur Johannes Kloth,  17. Mai 2012, 05:02 Uhr
Die militärische Flugübungszone über dem Saarland ist vielen SZ-Lesern ein Dorn im Auge. Zur Zeit sei der Fluglärm besonders schlimm, sagt eine Bürgerinitiative. Der Landesregierung sind jedoch weitgehend die Hände gebunden.
 
Saarbrücken. Lärm ist nicht gleich Lärm, weiß Patrick Fey. Längst kann er die Geräusche am Himmel über seinem Haus in Bexbach exakt auseinanderhalten: das dumpfe Wummern der Militärtransporter aus Ramstein, das schrille Pfeifen der Bundeswehr-Tornados vom Fliegerhorst Büchel und – das Schlimmste, so Fey – das ohrenbetäubende Dröhnen der F-16-Kampfjets, die vom US-Luftwaffenstützpunkt Spangdahlem aus für ihre Kampfübungen in den Himmel steigen. Dann muss Fey, der im Nebenberuf Gitarrenlehrer ist, manchmal für Minuten den Unterricht unterbrechen, weil er nicht mehr hören kann, was sein Schüler gerade spielt.

Fey ist im Vorstand der „Bürgerinitiative (BI) gegen Fluglärm, Bodenlärm und Umweltverschmutzung“, die „Lärmereignisse“ protokolliert und sie zur Statistik „Militärischer Fluglärm“ zusammenfügt. Über 300 „Lärmereignisse“ hat die BI allein im April gezählt. In den vergangenen Wochen sei es besonders schlimm gewesen, sagt Fey. Das bestätigen etliche Leser, die sich an die SZ gewandt haben. Ob sich die Flugübungen jedoch tatsächlich zuletzt gehäuft haben oder wegen des klaren Wetters von Betroffenen nur stärker wahrgenommen wurden, ist nicht so leicht nachprüfbar. Dem Luftwaffenamt in Köln, das den militärischen Flugbetrieb in Deutschland überwacht, ist jedenfalls keine Übung über dem Saarland bekannt, die ein erhöhtes Flugaufkommen rechtfertigen könnte, so ein Sprecher.

Wenn Patrick Fey seinem Ärger Luft machen muss, schickt er „offene E-Mails“ an die Ministerpräsidentin. Wie am Mittwoch. „Sehr geehrte Frau Kramp-Karrenbauer“, schrieb Fey, „(...) Ich bringe mein kleines Kind abends zu den Klängen ausländischer Kriegsmaschinen ins Bett und gehe morgens zu den Klängen ausländischer Kriegsmaschinen zur Arbeit, (...) um abends aus meinen eigenen vier Wänden zu fliehen, damit ich wenigstens eine kurze Zeit Ruhe vor den Klängen ausländischer Kriegsmaschinen finde. (...) Stellen Sie sich so die Zukunft der Menschen im Saarland vor?“

Fey weiß, dass Kramp-Karrenbauers Möglichkeiten, den Fluglärm einzuschränken, sehr begrenzt sind. Denn die Entscheidungsbefugnisse über die Nutzung militärisch reservierter Übungszonen, so genannter TRA (Temporary Reserved Airspaces), liegen beim Bundesverteidigungsministerium. So lange man hier an der „TRA Lauter“, die sich nahezu über das gesamte Saarland erstreckt, als einer von acht Übungszonen in Deutschland festhält oder nicht gravierende Nutzungseinschränkungen festlegt, wird sich nicht viel ändern. Dass sich das Land schon lange gegen Fluglärm einsetzt, erkennt auch Fey an. So erreichte die CDU-Regierung 2008, dass der Flugbetrieb in der „TRA Lauter“ im Sommer bis 21 Uhr eingegrenzt und Flugübungen unter 3000 Metern zeitlich beschränkt wurden. Auch an der Bildung einer mit Politikern und Militärvertretern besetzten „Arbeitsgruppe Fluglärm“ war das Land beteiligt.

Doch trotz aller Bemühungen: Viel geändert habe sich nicht, sagt zumindest Fey. Zynischerweise ist die Situation für die Lärmbetroffenen offenbar nur in Kriegszeiten erträglicher. Im Frühjahr 2011, erzählt Patrick Fey, als die USA in Libyen gegen Gaddafi kämpften, sei es am Himmel ungewohnt ruhig gewesen.

Die Bürgerinitiative will weitermachen – bis sich die Situation deutlich gebessert habe, sagt Fey. Das Mindeste sei eine weitere Einschränkung der Übungszeiten – am Abend, über die Mittagszeit und in den Sommerferien. Vorbilder dafür gebe es: In einer TRA in Franken ist laut „Militärischem Luftfahrthandbuch“ der Bundeswehr um 16 Uhr Schluss mit Flugübungen, in der Schweiz sind Militärflughäfen während der Sommerferien geschlossen.

Unterstützt werden die Lärmgeschädigten auch von der neuen Landregierung – im Rahmen des Möglichen, heißt es aus dem Innenministerium. Ein entsprechender Passus findet sich auch im Koalitionsvertrag von CDU und SPD.


Auf einen Blick

Die Landesregierung und die Luftwaffe haben jeweils ein Bürgertelefon für Fluglärm-Betroffene eingerichtet. Das Saar-Innenministeriums ist erreichbar unter Tel. (06 81) 5 01 29 00, die Luftwaffe unter Tel. (08 00) 8 62 07 70. red
Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
DFKI-PK

Investition in saarländische Spitzenforschung: Google wird neuer Gesellschafter des DFKI

Google investiert in Forschung "made in Saarland": Der Suchmaschinen-Riese beteiligt sich am Saarbrücker DFKI und wird neuer Gesellschafter des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz. Für Saar-Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer ist dies "ein weiterer Beleg für die Exzellenz der saarländischen Informatik".Mehr
Saarbrücken

Heizöl: Saarländer nutzen günstige Preise aus – 20 Prozent geringere Heizkosten

Die rund 100 000 Besitzer von Ölheizungen im Saarland haben in diesem Winter viel weniger fürs Heizen ausgeben müssen als in früheren Jahren. So sieht es der Verband für Energiehandel.Mehr
Zweibrücken

Neuer Name, gleicher Auftrag - Fallschirmjägertruppe in der Region wird umstrukturiert

Bei einem feierlichen Appell wurden gestern in Zweibrücken die drei Luftlandebataillone in der Region aufgelöst. Gleichzeitig wurden die ehemaligen Truppenteile der alten Saarlandbrigade in die neu in Dienst gestellte Luftlandebrigade 1aufgenommen. Auch diese soll künftig den Beinamen „Saarland“ tragen.Mehr


Anzeige
Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige