Sie sind hier: HomeHauptordnerAufmacher

Saarbrücken





Saarbrücken
Schweineseuche tötet Hund in Luxemburg
Saarbrücken

29. Dezember 2010, 01:50 Uhr
Ihr Name ist kompliziert, das Wirken verhängnisvoll: In Luxemburg soll ein Hund an der Aujeszkyschen Krankheit (AK) verendet sein – einer Virusinfektion, die vielen Tierarten gefährlich werden kann. Für Menschen sei sie jedoch ungefährlich.


 
Von SZ-Redakteur Gerhard Franz

Saarbrücken. Eine Schweineseuche mit dem Namen Aujeszkysche Krankheit (AK) ist in der Großregion Saar-Lor-Lux offenbar auf dem Vormarsch. Wie die Tageszeitung „Luxemburger Wort“ meldet, soll ein Hund aus dem Großherzogtum an der Schweineseuche eingegangen sein. Bei ihrer Meldung bezieht sich die Tageszeitung auf eine Information des Internationalen Tierseuchenamtes in Paris. Demnach soll der Hund aus dem Ort Helmdingen Kontakt mit Wildschweinen gehabt haben.

Nach Auskunft des Vorsitzenden der saarländischen Tierärztekammer, Dr. Arnold Ludes, kommt die Nachricht über die Aujeszkysche Krankheit in Luxemburg höchst überraschend. Denn, so Ludes: „Diese Krankheit der Schweine gilt bei uns seit bestimmt zehn Jahren als ausgerottet.“ Vor allem für Hunde sei eine AK-Infektion tragisch. „Der Hund stirbt daran, das ist unheilbar“, so Ludes.

Wer im Internet nach Erkenntnissen über die Aujeszkysche Krankheit sucht, findet schnell heraus, dass es sich hier um eine Infektion mit einem Herpes-Virus handelt, das viele Tierarten befällt, jedoch Menschen und Primaten verschont. Selbst Schweine oder Wildschweine, die im Erwachsenenalter infiziert werden, sterben nicht daran, bleiben aber Träger des Virus, das sie auch nach langer Zeit noch ausscheiden.

Der Kontakt mit infizierten Schweinen oder der Verzehr von infiziertem Schweinefleisch ist für jeden Hund verhängnisvoll.
| 1
|
2 |


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
OLT
Luxemburg/Saarbrücken

Adrien Ney: OLT-Geschäftsmodell am Saar-Airport war von Anfang an zum Scheitern verurteilt

Luxair weitet Engagement am Flughafen Saarbrücken nicht aus.Mehr
Luxemburg

Luxemburgs Star-Köchin Léa Linster liest am 21. April in Saarbrücken

Just zu ihrem 60. Geburtstag am 27. April hat Léa Linster nun ihre Lebenserinnerungen aufgeschrieben. Was aber nicht heißt, dass die Sterne- und Fernsehköchin kürzer treten will, auch wenn in ihrem Restaurant in Frisange mittlerweile mit Sohn Louis die nächste Linster-Generation wirbelt. Wenn die Linsters übrigens mal fremd essen, dann gern beim Saarbrücker Drei-Sterne-Koch Klaus Erfort.Mehr

Europa-Chef von Arcelor-Mittal: „Stahlindustrie wird benachteiligt“

Der weltgrößte Stahlproduzent Arcelor-Mittal mit Sitz in Luxemburg rechnet künftig mit weniger Stahl-Anbietern auf den Märkten. Eine Konsolidierung in der Branche sei notwendig, um weltweite Überkapazitäten auf ein normales Maß zurückzuführen. Mit Wim Van Gerven, dem Europa-Chef des Unternehmens, sprach SZ-Redakteur Thomas Sponticcia.Mehr


Anzeige

Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige